suchen
Ausgabe 10/2017

Bald null Emissionen und Unfälle?

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der Zulieferer ZF stellt neue Assistenten vor, die bald in Serie gehen könnten, um wirksam Geisterfahrten zu verhindern, wenn ein Fahrer abgelenkt ist und die falsche Auffahrt wählen würde.

_ Beim Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen lautet das erklärte Ziel "Vision Zero". Null Verkehrstote und null Emissionen sollen in Zukunft möglich sein. Dafür hat das Unternehmen neue Technologien entwickelt: So zeigte ZF diesen Sommer auf dem Testgelände Driving Camp Pachfurth bei Wien eine wirkungsvolle Geisterfahrer-Bremse. Biegt ein Fahrer in die Gegenrichtung einer Autobahn ab, wird er zunächst gewarnt. Reagiert er nicht, wirft das Auto selbsttätig den Rettungsanker in Form einer Notbremsung. Dabei greift das in einem VW Touran eingebaute System sowohl auf die Bilder einer Kamera als auch auf die Daten des Navigationssystems zurück.

Wohin blickt der Fahrer?

Eine im Bereich des Innenspiegels montierte Kamera hat die Augen des Fahrers zudem im Visier und registriert, wohin sich dessen Blick richtet. Schaut der Fahrer eine zuvor festgelegte Zeit nicht mehr in Fahrtrichtung, gibt es zunächst eine Warnung. Dabei ertönt kein Piepen mehr: Die energische Erinnerung, wieder auf die Straße zu schauen, erfolgt vielmehr durch ein heftiges Zerren und Rütteln am Sicherheitsgurt. Hilft auch das nichts, übernimmt der Bordrechner die Lenkung, verlangsamt die Fahrt des Autos, sucht nach einer geeigneten Stelle zum Anhalten und stoppt das Fahrzeug. Beide Technologien sind laut ZF nahezu serienreif.

Für das zweite Ziel, das emissionsfreie Fahren, sorgt die elektrifizierte Hinterachse "mStars", die neben einem Elektroantrieb auch eine aktive Hinterachslenkung bereithält. Da das Räderpaar am Heck um bis zu acht Grad mitlenkt, schweben die Insassen beim Spurwechsel förmlich um die Biegungen.

Partner

Um die Vision Zero schneller zu erreichen, arbeitet ZF Friedrichshafen mit zahlreichen Partnerfirmen zusammen: unter anderem Astyx, einem Hersteller von Ultrafrequenz-Radargeräten, und Nvidia, einem Hersteller von Grafikprozessoren. Auch mit Hella wurde eine entsprechende Kooperation bekanntgegeben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Sicherheit

img

Opel "On Star"

img

Sicherheit im neuen Volvo XC90


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...