suchen
Ford

Der Fiesta wird zum Tausendsassa, startet aber zunächst mit drei Niveaus

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Wie hoch die Erwartungen an den neuen Fiesta sind, zeigt seine Variantenvielfalt. Den Drei- oder Fünftürer aus Köln wird es ab Juli in drei Niveaus geben - gefolgt vom Vignale und der ST-Line ab Herbst sowie dem Crossover (Active) und ST Anfang des kommenden Jahres. Im Sommer startet der Kleinwagen-Bestseller ab 10.882 Euro. Dafür bietet der 70-PS-Fiesta unter anderem Geschwindigkeitsbegrenzer, elektrische und beheizbare Außenspiegel, sechs Airbags und den Fahrspur-Assistenten.

Das Infotainmentsystem Sync3 kommt im mittleren Niveau (ab 12.521 Euro) mit. Im Titanium (ab 14.328 Euro) sorgen 16-Zöller, Sportsitze (vorn), Lederlenkrad und LED-Tagfahrlicht für Fahrspaß. Interessant wird der neue Auffahr-Warner (Pre-Collision-Assist), der nun auch in der Nacht Fußgänger erkennen soll und bei Gefahr den Kölner einbremst.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Defekte Kabel

Daimler startet großen Rückruf

Die Stuttgarter müssen bei weltweit mehr als einer Million Fahrzeuge nachbessern. Der Grund: Defekte Kabel an der Lenksäule können zum Auslösen des Airbags führen.


img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.