suchen
Ausgabe 11/2017

Fremde Mächte

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Welche schwerwiegenden Folgen der Kontrollverlust am Steuer eines selbstfahrenden Autos haben kann, zeigte die Axa in einem Crashtest. Auch Autofahrer sehen die Entwicklung mit Skepsis.

_ Zwischen Faszination und Zweifel lässt sich die Idee des autonomen Fahrens in der allgemeinen Stimmungslage von Autofahrern verorten. Das zeigt eine repräsentative Online-Befragung der Axa Versicherung, die 504 Bürger aller Altersgruppen zum Thema interviewte. Demnach würde jeder fünfte Befragte sehr gern ein autonom fahrendes Auto nutzen. Mehr als jeder Dritte will dies hingegen auf keinen Fall - was mit der ausgesprochen hohen Freude am eigenen Fahren zusammenhängt. Denn knapp zwei Drittel der Autofahrer wollen auch künftig selber lenken.

Nur jeder fünfte Befragte würde komplett auf den selbstfahrenden Chauffeur zurückgreifen wollen. Dass ein Algorithmus sicherer ein Auto steuert als es ein Mensch tut, glaubt immerhin jeder vierte - allerdings ist das Lager der Roboterauto-Skeptiker genauso groß. Die Anfälligkeit der Technik sehen die meisten allerdings durch externe Zugriffe hervorgerufen. Vier von fünf Befragten sehen es als reale Gefahr, dass ihr Auto gehackt werden könnte. Was dies bedeuten könnte, zeigte ein Crashtest der Axa, bei dem die Fahrzeugbremse manipuliert wurde, so dass das Auto nicht bremste, sondern beschleunigte (siehe Hacker-Attacke).

In einem weiteren Szenario ging man der ethischen Frage nach, was passieren kann, wenn ein Fahrzeug einen schweren Unfall vermeiden will, ausweicht und dabei bewusst andere Verkehrsteilnehmer gefährdet (siehe Ethik-Frage). Die komplette Abgabe der Kontrolle über das Fahrzeug beginnt mit der Weitergabe der Daten an Dritte. Mehr als die Hälfte der Befragten befürwortet, dass die Daten dem Fahrzeughalter gehören sollen; für jeden vierten gehören sie dem Fahrer selbst. Nur sechs Prozent attestieren dem Fahrzeughersteller die absolute Datenhoheit. Diese Phalanx bröckelt allerdings, sobald der Fahrer Nutzen aus der Datenweitergabe zieht. Gut jeder zweite würde einen automatischen Datentransfer für die Unfallforschung akzeptieren, um Störungen zu erkennen sowie Hinweise für Wartungsarbeiten zu erhalten - Faszination und Zweifel gesellen sich auch hier zusammen.

Videos zu den drei Crashtests der Axa Versicherung finden Sie im E-Paper der Autoflotte unter:

http://digital.autoflotte.de

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Sicherheit

img

Opel "On Star"

img

Sicherheit im neuen Volvo XC90


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...