suchen
Ausgabe 06/2017

Im Zeichen der Diamanten

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mit Plug-in-Hybriden und SUVs will sich die japanische Marke, jetzt Teil der Renault-Nissan-Allianz, ihr Stück auch vom Kuchen des Gewerbekundenmarktes sichern.

_ Einen spezifisch auf Flotten- und Gewerbekunden ausgerichteten Vertrieb gibt es bei Mitsubishi in Deutschland nur in Form der drei Ansprechpartner für diese Zielgruppe (siehe Kasten rechts). Auf Firmenkunden ausgerichtete Handelsbetriebe gibt es ebenso wenig wie Business-Pakete in der Ausstattungsliste der Autos mit dem Diamantenlogo.

Modellseitig fokussieren sich die Japaner auf SUVs und alternative Antriebe, so ist der Bestseller Outlander auch als Plug-in-Hybrid lieferbar. Daneben gibt es mit dem Space Star und (noch) dem Lancer zwei konventionelle Pkw-Modelle. ASX und der Klassiker Pajero ergänzen das SUV-Angebot, in Genf stand das neu SUV-Coupé Eclipse Cross. cfm

Top 5

Die beliebtesten Mitsubishi-Baureihen im Flottenmarkt

Mitsubishi Outlander1-4/2017: 300 EinheitenMitsubishi Space Star1-4/2017: 281 EinheitenMitsubishi ASX1-4/2017: 176 EinheitenMitsubishi Pajero1-4/2017: 156 EinheitenMitsubishi Lancer1-4/2017: 8 Einheiten

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Markenporträt:




Autoflotte Flottenlösung

MMD Automobile GmbH

Stahlstraße 42-44
65428 Rüsselsheim am Main

Tel: +49 (0) 6142 - 9204 - 0
Fax: +49 (0) 6142 - 9204 - 275

E-Mail: fleet@mitsubishi-motors.de
Web: www.mitsubishi-flotte.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bußgeldregeln

Verkehrssünder werden ab sofort härter bestraft

Autofahrer, die Rettungsgassen blockieren oder während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren, müssen ab sofort mit deutlich höheren Strafen rechnen. Entsprechende...


img
Fachmesse eMove 360

Spannende Lösungen

Wie kann die E-Mobilität massentauglich werden? Die weltgrößte Messe zur neuen Antriebstechnik gibt vor allem Antworten rund ums Thema Laden. Gezeigt werden vier...


img
Rettungswagen

Kein Martinshorn, kein Sonderrecht

Wenn Rettungswagen im Einsatz über rote Ampeln fahren, müssen sie die Sirene einschalten. Kommt es ohne akustisches Warnsignal zum Crash, trägt der Halter eine Mitschuld.


img
DB-Tochter Ioki

Im TukTuk in die Zukunft

Bei der autonomen und elektrischen Mobilitätszukunft will die Bahn ein Wörtchen mitreden. Bis 2025 soll die neue Konzerntochter Ioki autonome Elektrobusse und On-Demand-Shuttleservices...


img
Ausblick Audi Sport

Es lebe der Sport

Erst Quattro GmbH", jetzt Audi Sport. Die Performance-Tochter von Audi erfindet sich gerade neu. Das Ziel: mehr Märkte und mehr Modelle – jedoch nicht zu Lasten...