suchen
Ausgabe 01/2016

Jahresendspurt

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Auch gegen Ende des Jahres geht dem Flottenmarkt die Puste nicht aus. Das Plus ist wiederholt zweistellig.

_ Im November startete der Flottenmarkt wieder durch: Um fast 16 Prozent lagen die Neuzulasungen der relevanten Flotten im vorletzten Monat des Jahres über Vorjahr. Aber auch der Privatmarkt - lange das Sorgenkind des Automarktes - zog mit fast zwölf Prozent plus noch einmal an.

Gespaltenes Bild bei den Herstellern

Wie immer konnten die einzelnen Hersteller und Importeure aber nur sehr unterschiedlich vom allgemeinen Marktaufwind profitieren. Bei den deutschen Herstellern entwickelten sich Smart (plus 71,54 Prozent), Ford (plus 39,99 Prozent), Mini (plus 23,18 Prozent) und Volkswagen (plus 20,26 Prozent) besonders gut. Weniger stark als der Gesamtmarkt entwickelte sich BMW (plus 7,45 Prozent). Audi (minus 0,34 Prozent) und Opel (minus 1,45 Prozent) mussten leicht, Porsche mit minus 20,96 Prozent sogar deutlich Federn lassen.

Unterschiede auch bei Importeuren

Auch die einzelnen Importmarken entwickelten sich im November sehr unterschiedlich. Positiv lief es für Mazda (plus 62,09 Prozent), Nissan (50,60 Prozent) oder Mitsubishi (plus 53,59 Prozent). Im Minus lagen dagegen Renault (minus 5,93 Prozent), Hyundai (minus 8,82 Prozent) oder Citroën (minus 0,98 Prozent). Deren Konzernschwester Peugeot verkaufte dagegen 17,38 Prozent mehr Autos an Flotten als im Vormonat.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"

img

Die Flottenbestseller 2014

img

Flottenmodelle Dezember 2014

img

Top-3: Flottenautos (gesamt) und Importwagen im November

img

Top-3 der Flottenautos (gesamt) und Importwagen im Oktober


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Debatte

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot

Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. In Deutschland winkt man ab.


img
Manipulierte VW-Diesel

Verwirrung um mögliche Stilllegung

In Deutschland sind Besitzer von rund 2,6 Millionen Autos vom VW-Abgasskandal betroffen – und müssen ihren Wagen in die Werkstatt bringen. Nur wenige tun das nicht...


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Opel Corsa S

Sportlicher Lückenschluss

Zwischen einem normalen Corsa und einem Corsa OPC klafft fahrdynamisch und preislich eine große Lücke. Diese schließt ab sofort eine neue Sportversion.


img
Branchenkongress

1. Autoflotte Business Mobility Day am 12. Oktober

Auf dem eintägigen Branchenkongress in Mainz erhalten Fuhrparkleiter zahlreiche Impulse, um ihr Unternehmen für die Mobilität der Zukunft fit zu machen.