suchen
Ausgabe 05/2017

Maxi statt Mikro

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Nissans Kleinwagen legt an Größe und Funktionalität zu. Die Optik stimmt hier auch, nur die Motoren sind etwas zu brav für die City.

_ Eine halbe Klasse steigt der Micra auf. Mit knapp vier Metern Länge (3,99 m) kommen 16 Zentimeter dazu, so dass der Japaner etwas die Produkt-Lücke schließt, die der 4,10 Meter lange Note hinterlässt. Für die Flotte spielte der Kleinwagen-Van nur eine Nebenrolle, aber immerhin gut 1.000 Neuzulassungen wurden 2016 gezählt. Umso größer sind die Hoffnungen auf den nun gewachsenen Micra, der auch optisch eine Ansage ist.

Markant sind die Hintertüren des nun reinen Fünftürers, deren Griffe unter der Dachkante liegen - ein Konzept, das bereits beim Bruder Juke funktioniert und das auch den neuen Toyota C-HR adelt. Denn so erzeugt der Kleinwagen eine coupéhafte Linie, die vom Dachspoiler fortgeführt wird. Einfach flott der Kleine.

Wenig Drehmoment

Das Interieur folgt dem aktuellen Trend zu reduzierten Bedienelementen, was überzeugend umgesetzt ist und mit zahlreichen Ablagen garniert wird. Weniger Begeisterung erwecken die beiden 90-PS-Motoren. Gerade der 1,5-Liter-Selbstzünder wirkt trotz seiner 220 Newtonmeter Drehmoment wenig spritzig und brummt zudem hörbar. Hier ist der 0,9-Liter-Dreizylinder-Ottomotor harmonischer abgestimmt, auch wenn ihm die Agilität unterhalb von 3.000 Umdrehungen abgeht. Beide wollen mit der Fünfganghandschaltung also in Schwung gehalten werden. Noch in diesem Monat soll ein 1,0-Liter-Saugermotor (73 PS) das Trio komplettieren. Überzeugend ist indes der Normverbrauch, der mit optionalem Start-Stopp-System im Diesel bei 85 g/km landet.

Genug Platz

Ein interessantes Konzept verfolgt der angebotene Spurhalte-Assistent. Statt den Wagen mit aktiven Lenkbewegungen in die Spur zu bringen, bremst er die äußeren Räder leicht ein, so dass der Micra selbst den kleinen Schwung zurück in die Fahrbahnmitte hinbekommt. Trotz der Hilfe könnten die Bremsen (vorn Scheibe, hinten Trommel) etwas kräftiger zupacken. Packen kann der Flottenkunde zwischen 300 und 1.004 Liter in den Kofferraum und zudem jede Menge Features auf seine Shoppingliste. Dafür bietet Nissan ein Niveau-Quintett, dessen zweithöchste Ausstattung N-Connecta im Grunde alles für den Flotteneinsatz bietet. Vom Lederlenkrad und Klimaautomatik über 7-Zoll-Display samt Navisystem, Bluetooth bis zum Regensensor. So summiert sich der Benziner auf 15.622 Euro und der Diesel auf 17.302 Euro. Auch hier wird deutlich, dass sich der Micra nun eine halbe Klasse höher positioniert.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

Honda Jazz (2018)

img

Kleinwagen-Highlights 2017

img

Opel Corsa S

img

Ford Fiesta Vignale

img

VW Polo 6

img

Mazda 2 und CX-3 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BVF-Homepage

Neuer Video-Bereich mit Fachvorträgen

Der BVF erweitert sein Internetangebot. In der Rubrik "Fuhrparkmedia" stehen ab sofort Videos zu fuhrparkrelevanten Themen bereit – kostenfrei auch für Nicht-Mitglieder.


img
Peugeot Expert als "Pharma Edition"

Tabletten-Transporter

Kühl und geräumig: Der Peugeot Expert ist nun als Pharma-Mobil zu haben. In drei Varianten.


img
Fahrbericht Mercedes X-Klasse

Im Anzug zur Arbeit

Ab November will Mercedes im Segment der sogenannten Mid-Size-Pick-ups ein kräftiges Wort mitreden, als einziger Premium-Autohersteller weltweit. Die X-Klasse soll...


img
Flottenmanagement

Leaseplan und TomTom kooperieren

Leaseplan und TomTom Telematics arbeiten künftig zusammen. Kunden von Leaseplan können künftig neueste Technologien für cloudbasiertes Flottenmanagement nutzen....


img
Studie

Benzinpreis-Apps treiben Wettbewerb

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie...