suchen
Interview Tim-Martin Scholz, Technischer Projektleiter für E-Fahrzeuge bei der Volkswagen AG in Wolfsburg, über den Stromer

Mit 25 Extra-Kilogramm nun deutlich länger auf Tour

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Herr Scholz, wie erreicht der VW E-Golf seine höhere Reichweite?

Tim-Martin Scholz: Wir haben den Hersteller der Batteriezellen gewechselt. Anstelle von Panasonic kommen jetzt Zellen von Samsung zum Einsatz, die 37 Amperestunden Ladungsträgerkapazität haben. Die Panasonic-Zellen hatten 25 Amperestunden. Die Energie erhöht sich dadurch von 24,2 auf 35,8 Kilowattstunden, was rund 50 Prozent mehr Reichweite ermöglicht. Wir haben also mehr aktive Masse pro Zelle, konnten das jedoch im gleichen Bauraum realisieren. Lediglich das Gewicht der Batterie hat sich um 25 Kilogramm erhöht.

_ Der Härtefall ist der Winter. Wie viel weniger Kapazität steht der Batterie da zur Verfügung?

T.-M. Scholz: Hier kann man keine pauschale Aussage treffen. Wenn die Batterie kälter wird, verändert sich der Innenwiderstand und damit lässt sich weniger Strom entnehmen. Darüber hinaus hat man im Winter auch einen höheren Energiebedarf, wenn beispielsweise die Hochvoltheizung genutzt wird. Wir empfehlen unseren Kunden bei besonders tiefen Temperaturen deshalb, das Fahrzeug, wenn möglich, überdacht oder in der Garage abzustellen. Im Winter ist eine Wallbox zuhause von Vorteil, dann kann man vorkonditioniert losfahren. Über die Programmierung der Abfahrtzeit gibt es beim E-Golf die Möglichkeit, das Heiz- und Ladeverhalten auszuwählen. Im Winter kann das Fahrzeug vorgeheizt werden, was die Batteriekapazität für die Fahrt erhöht.

_ BMW bietet zum Beispiel beim i3 die Möglichkeit, die Batterie durch ein neueres Modell mit höherer Kapazität auszutauschen. Wird das beim E-Golf künftig auch möglich sein, dass ich ihn einfach upgrade?

T.-M. Scholz: Selbstverständlich haben wir uns diesen Fall auch angeschaut und bewertet. Ein Batterietausch ist mit hohen Kosten verbunden. Wir reden hier über einen hohen vierstelligen Betrag allein für die Batterie. Nach unserer Einschätzung ließ sich daraus kein wirtschaftlich sinnvoller Businesscase darstellen, der in einem akzeptablen Rahmen für unsere Kunden gewesen wäre. Außerdem bliebe die restliche Fahrzeugtechnik unverändert, wodurch dem Kunden eine inakzeptabel lange Ladezeit zugemutet worden wäre. Daher haben wir uns dagegen entschieden.

Interview: Alexander Junk (aj)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Elektroantrieb

img

Tesla Roadster 2.0

img

Tesla Semi Truck

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Honda Urban EV Concept

img

Renault Symbioz

img

BMW i Vision Dynamics Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...


img
Mercedes elektrifiziert Vans

Für kleine und große Pakete

Schwaben können alles und haben auch den Anspruch, es besser zu können als die anderen. So bringt Mercedes nun eine elektrische Variante des Vito auf den Markt....


img
Fuhrparkmanagement

Zwei neue Partner für F+SC

Die Fleetcar + Service Community erweitert ihr Netzwerk ab 2018 um zwei Standorte im Südwesten. Neue Partner sind das Autohaus Burger in Blaubeuren bei Ulm und das...


img
Verbot von Verbrennungsmotoren

Klima-Deadline im Jahr 2035

Die Grünen waren für 2030, die Briten planen es für 2040: das Verbot von Verbrennungsmotoren. Der beste Zeitpunkt läge einer Studie zufolge genau dazwischen.