suchen
Ausgabe 09/2016

Nachgeschärft der Primus bleiben

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Deutschlands meistverkaufter Pick-up ist der Ford Ranger. Damit das so bleibt, spendierten die Kölner ihm ein umfangreiches Facelift. Im Profi-Test zeigt der 2.2 TDCI mit Allradantrieb, was er alles kann.

_ Der Zeitpunkt war klug gewählt: Kurz bevor Hauptkonkurrent Volkswagen den gelifteten Amarok vorstellt, spendierte Ford seinem Pick-up ein umfangreiches Update. Schließlich war der Ranger im letzten Jahr mit 5.690 verkauften Exemplaren der meistverkaufte Pick-up in Deutschland. Eine Position, die Ford selbstredend verteidigen möchte.

Technik statt Design

Optisch beschränken sich die Änderungen außen auf eine neu gestaltete Frontpartie. Innen gab es eine überarbeitete Mittelkonsole, die mit der Schalterwut des Vorgängers aufräumt und zudem Platz für einen größeren Navi-Bildschirm ließ. Ford-typisch mit Schaltern überfrachtet blieb das Multifunktionslenkrad, an das sogar zusätzliche Knöpfe kamen. Über die werden zum Teil die erstmals in dieser Fahrzeugklasse bestellbaren Assistenten bedient. Gegen einen Paketpreis von 820 Euro hält der Ranger jetzt automatisch den Abstand zum Vordermann, lenkt aktiv gegen, sobald der Pick-up die Fahrspur ungewollt zu verlassen droht, und hinterlegt im Display zuverlässig auf der Strecke geltende Geschwindigkeitsbeschränkungen und Überholverbote. Allerdings: Für die einfachen Nutzfahrzeugversionen und die Modelle mit Einzelkabine sind die Assistenten leider nicht zu haben.

Nur Euro 5

Jetzt immer mit an Bord ist dagegen die Start-Stopp-Anlage - in dieser Klasse ebenfalls längst nicht selbstverständlich. Belassen hat es Ford beim - bis auf Weiteres lediglich Euro-5-sauberen - 2,2 Liter großen TDCI-Diesel, den die Kölner aus ihrer Transit-Modellreihe dagegen aktuell verbannen. Die 160 PS des Testwagens waren mit 700 Kilogramm Testballast stets ausreichend. Unterhalb von 1.500/min geht der Vierzylinder aber nach wie vor träge zu Werke, weshalb man an Steigungen nicht zu spät zum etwas hakelig geführten Sechsgang-Getriebe greifen sollte. Zumal der Vierzylinder zusätzlich am Gewicht des Ranger zu schleppen hat. 2.310 Kilo brachte der voll ausgestattete Doka-Testwagen auf die Waage, auch im Pick-up-Segment eine Menge Holz.

Dieseldurstig

Auf der genormten Testrunde unserer Schwesterzeitschrift VerkehrsRundschau pendelte sich der Ranger bei 8,8 l/100 km ein, womit er zwar zum vorderen Klassendurchschnitt gehört, den Normverbrauch aber um 1,7 l/100 km überbot. Wobei diese Problematik für alle Hersteller gilt. Weshalb der erneuerte Ranger gute Voraussetzungen mitbringt, die Verkaufszahlen auch in Zukunft hochzuhalten.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Mercedes-Benz S-Klasse 2018 (Fahrbericht)

img

Maserati Gran Turismo/Gran Cabrio

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot 308 Facelift


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrzeuglogistik

Mosolf integriert SAT komplett

Die SAT Sächsische Autotransport und Service GmbH war bislang ein 50:50-Joint-Venture von Mosolf und Schnellecke. Jetzt übernehmen die Kirchheimer alle Anteile.


img
Fiat Professioal

Besonderes Finanzierungsangebot

Fiat Professional und die FCA Bank bieten Gewerbetreibenden bis Ende des Jahres eine spezielle Finanzierung an, bei der die erste Rate erst nach neun Monaten fällig...


img
Toyota Fine-Comfort Ride

Sauber und bequem

Alternative Antriebe und autonome Fahrfunktionen sind in der Autobranche die Trends der Stunde. Toyota vereint mit einer Studie beides.


img
Mercedes-Benz

20 Jahre "Elchtest" der A-Klasse

Zwei Jahrzehnte ist es her, da krachte eine A-Klasse bei einem Autotest auf die Seite. Danach wurde viel gekichert beim Begriff "Elchtest". Kostprobe gefällig? Ein...


img
Neuer Audi A7

Fließend schön

Mit der Neuauflage des A7 wollen die Ingolstädter belegen, dass sie beim Design die Modelle künftig stärker differenzieren. Bei den inneren Werten ist die Verwandtschaft...