suchen
Identifizierung

Problematisch nach länger zurückliegendem Geschehen

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Liegt zwischen der Tat und der Wiedererkennung des Betroffenen durch den Geschädigten in der Hauptverhandlung eine fast zweijährige Zeitspanne, bedarf es näherer Erläuterungen dazu durch das Gericht, da sich sonst nicht ausschließen lässt, dass sich die in Fällen des wiederholten Wiedererkennens bestehende Gefahr der unbewussten Orientierung an den (bisherigen) im Ermittlungsverfahren vorgelegten Lichtbildern realisiert hat.

OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.1.2016, Az. III-3 RVs 9/16, DAR 2016, 215

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BVF-Homepage

Neuer Video-Bereich mit Fachvorträgen

Der BVF erweitert sein Internetangebot. In der Rubrik "Fuhrparkmedia" stehen ab sofort Videos zu fuhrparkrelevanten Themen bereit – kostenfrei auch für Nicht-Mitglieder.


img
Peugeot Expert als "Pharma Edition"

Tabletten-Transporter

Kühl und geräumig: Der Peugeot Expert ist nun als Pharma-Mobil zu haben. In drei Varianten.


img
Fahrbericht Mercedes X-Klasse

Im Anzug zur Arbeit

Ab November will Mercedes im Segment der sogenannten Mid-Size-Pick-ups ein kräftiges Wort mitreden, als einziger Premium-Autohersteller weltweit. Die X-Klasse soll...


img
Flottenmanagement

Leaseplan und TomTom kooperieren

Leaseplan und TomTom Telematics arbeiten künftig zusammen. Kunden von Leaseplan können künftig neueste Technologien für cloudbasiertes Flottenmanagement nutzen....


img
Studie

Benzinpreis-Apps treiben Wettbewerb

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie...