suchen
Anscheinsbeweis

Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Steht fest, dass sich der Unfall beim Rückwärtsfahren ereignet hat, der Rückwärtsfahrende zum Zeitpunkt des Aufpralls also noch nicht stand, so spricht auch bei Parkplatzunfällen ein allgemeiner Erfahrungssatz dafür, dass der Rückwärtsfahrende seiner Sorgfaltspflicht nach § 1 STVO nicht nachgekommen ist und er dadurch den Unfall verursacht oder zumindest mitverursacht hat.

Ganz anders dagegen, wenn nicht auszuschließen ist, dass der rückwärtsfahrende Wagen im Augenblick der Kollision bereits gestanden haben könnte, als der andere, ebenfalls rückwärtsfahrende Wagen in den stehenden hineingefahren ist. Dann fehlt es an der für die Annahme eines Anscheinsbeweises erforderlichen Typizität des Geschehensablaufs.

BGH, Entscheidung vom 26.01.2016, Az. VI VR 179/15, SP 2017, 579

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Vodofone

Fahrtenbuch wird digital

Flottenmanager können ab sofort ein digitales Fahrtenbuch von Vodafone nutzen. Für private Fahrten kann der Service "Vodafone Auto Tracking Business" jederzeit auf...


img
Flottenprozesse

JLR setzt auf PS-Team

PS-Team hat Jaguar Land Rover Deutschland als Neukunden akquiriert. Der Dienstleister wickelt für den Importeur die Zulassung und Außerbetriebnahme der firmeneigenen...


img
Neue Mercedes A-Klasse

Völlig losgelöst

Im Frühjahr 2018 kommt die neue A-Klasse, jetzt hat Mercedes erstmals den Innenraum gezeigt. Der ist nicht wirklich größer, aber viel digitaler als bislang.


img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.