suchen
Ausgabe 11/2016

Tritt ein, bring Glück herein

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Die neue Renault-Mittelklasse heißt Talisman und soll für die Franzosen Segmentmarktanteile zurückerobern. Allein auf ihr Glück müssen sie sich dabei aber nicht verlassen.

_ Die Ahnenreihe der Renault-Mittelklasse ist lang. Renault 12, 18 und 21 und zuletzt drei Generationen Laguna sollten Fans der französischen Mitte in ihren Bann ziehen, zuletzt mit mäßigem Erfolg. Nun bringt Renault seit Anfang des Jahres den Talisman gegen Passat und Co. in Stellung. Mit stattlichen 4,85 Metern Länge ist er am oberen Ende der Mittelklasse angesiedelt.

Karosserie

Entgegen jahrzehntelanger Renault-Tradition begnügt sich der Talisman mit vier Türen, die große Heckklappe entfällt. Zum Glück ebenfalls passé: das ausdruckslose Design des Laguna. Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker stellte eine charaktervolle Limousine mit renaulttypischem Gesicht auf die Räder - mit so fließenden Linien, dass Renault selbst gleich von einer Coupé-Limousine spricht.

In der Tat zeigt die Talisman-Silhouette etwas Coupéhaftes - ohne das Raumangebot zu sehr einzuschränken. Vorn sitzt man sowieso fürstlich, aber auch auf der Rückbank bleibt unter dem abfallenden Dach genug Platz für Kopf und Knie. Mit 608 Litern im Standardformat zeigt sich auch der Gepäckraum fürstlich - beim Beladen wünscht man sich jedoch die große Klappe des Laguna zurück, der Kofferraumdeckel gibt einen relativ engen Ausschnitt frei. Für seine Größe und das coupéhafte Dach gibt sich der Talisman übrigens recht übersichtlich, dem dritten Seitenfenster sei Dank.

Interieur

Auch das Interieurdesign entspricht der aktuellen Markenlinie, herausragend dabei ist der vertikale Touchscreen in der Mittelkonsole. Er misst in der Basis Life sieben und ab der mittleren Ausstattungslinie Intens 8,7 Zoll und dient unter anderem der Steuerung des immer serienmäßigen Navigations- und Multimediasystems Renault R-Link 2. Dessen Bedienung erschwert zunächst allerdings die nicht immer logische Menüstruktur. Was die verwendeten Materialien angeht, zeigt sich der Talisman-Innenraum zwiegespalten: Die Armaturentafel an sich präsentiert sich gut verarbeitet, auch an der Haptik gibt es hier nichts auszusetzen. Anders jedoch die Mittelkonsole, deren Kunststoffe sehr billig wirken. Keine Kritik gibt es dagegen an der Ablesbarkeit der - abhängig vom Fahrmodus individuell dargestellten - Instrumente, die immer ausgezeichnet ist. Typisch Renault: Der am Multifunktionslenkrad angebrachte zusätzliche Bediensatellit für die Audio- und Telefonbedienung.

Antrieb

160 PS leistet der im Testwagen verbaute Spitzendiesel des Talisman, aber manchmal wünscht man sich ein paar Pferde mehr. Weniger, weil man mehr Tempo erreichen möchte, sondern eher für das kleine Plus an Elastizität. Positiv: Das für diesen Motor serienmäßige Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe EDC harmoniert mit dem 1,6-Liter-Diesel deutlich besser als mit dem 1,5-Liter-Selbstzünder mit 110 PS, den wir in Mégane und Kadjar gefahren sind. Während das EDC dort teilweise sehr spät hochschaltete, fand es im Talisman meist den richtigen Zeitpunkt. Und auch der Verbrauch von 7,3 Litern ist für ein zügig gefahrenes und ohne Zusatzausstattung mindestens 1,6 Tonnen schweres Auto o.k. Der im allradgelenkten Testwagen nur 47 Liter große Tank schränkte die Reichweite jedoch deutlich ein.

Fahrpraxis

Der Talisman verleugnet seine französischen Wurzeln nicht, er ist ein ausgesprochen komfortabel - und vor allem auf langen Bodenwellen fast schon zu weich - gefedertes Auto. Daran ändern auch die verschiedenen Fahrmodi Sport, Eco, Comfort oder Neutral nichts. Wobei die Neutral-Stellung die alltagstauglichste war. Nicht zu weich sind dagegen die Sitze, auch nach langen Strecken entsteigt man dem Talisman rückenschmerzfrei.

Wie erwähnt fuhr unser Test-Talisman mit der Allradlenkung 4Control vor. Sie soll vor allem in der Stadt für mehr Agilität und Wendigkeit sorgen - und genau dort spielt sie ihre Vorteile auch aus. Wer enge Stadtkurven umfährt oder im engen Winkel abbiegt, spürt genau: Jetzt geht das Heck mit.

Die sonstigen Eindrücke? Der bis Tempo 140 aktive adaptive Tempomat arbeitet zuverlässig und geschmeidig und die 1,87 Meter Breite ohne Außenspiegel spürt man im Alltag kaum. Störend sind jedoch die ab Autobahntempo flatternde Motorhaube sowie die vom Lichtsensor nicht getrennt geregelte Dimmung des Touchscreens: Schaltet sich das Fahrlicht tagsüber ein, dimmt automatisch der Bildschirm herunter, was bei Tageslicht praktisch zum optischen Totalausfall führt. Besser wäre eine separate Regelung.

Preise und Ausstattung

Ab 29.580 Euro gibt es den Talisman Energy dCi 160 EDC in der mittleren - und für diesen Motor serienmäßigen - Ausstattung Intens. Zusätzlich zur Basis Life (immer mit Zweizonen-Klimaautomatik, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Einparkhilfe hinten und Navigations-/Multimediasystem mit Sieben-Zoll-Touchscreen) gibt es dann auch 8,7-Zoll-Touchscreen, Sitzheizung vorn, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Einparkhilfe vorn, Fernlicht-, Spurhalte- und Verkehrszeichenassistent sowie Voll-LED-Scheinwerfer. Wer mit 130 PS leben kann, nimmt also den Talisman Energy dCi 130 EDC Life ab 26.261 Euro mit Komfort- (unter anderem Einparkhilfe vorn und hinten und Sitzheizung vorn für 351 Euro) und Visio-Plus-Paket für 462 Euro mit Fernlicht-, Spurhalte- und Verkehrszeichenassistent. Außerdem eine Empfehlung: den Kombi Grandtour gibt es für nur 840 Euro Mehrpreis.

Details

Stärken & Schwächen

Stärken- Großzügiges Raumangebot vorn und hinten- Sitze mit gutem Langstreckenkomfort- Für die Fahrzeuggröße agil und wendig (Allradlenkung)Schächen- Sehr weich abgestimmtes Fahrwerk- Kleiner Kofferraumzugang- Innenraummaterialien teilweise recht billig (Mittelkonsole)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Testbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Testbericht

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Prototypenfahrt im BMW M5

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

VW Tiguan Allspace

img

Porsche 718 Boxster S


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.