suchen
Ausgabe 03/2015

Viel Platz neu verpackt

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der überarbeitete Doblò büßt nichts an seinen Nehmerqualitäten ein. Vor allem der 105 PS starke 1.6 Multijet 16V überzeugte auf einer ersten Testfahrt.

_ Der erfolgreichste Transporter-Importeur in Deutschland heißt seit langer Zeit Fiat. Der neue Doblò soll diesen Erfolg absichern. Von außen erkennbar sind der Doblò und sein Nutzfahrzeugzwilling Doblò Cargo an der überarbeiteten Frontpartie: Scheinwerfer, Stoßfänger und Motorhaube kommen in neuem Look. Nicht geändert hat sich die Variantenvielfalt: Doblò wie Doblò Cargo sind weiterhin in je zwei Radständen und Dachhöhen erhältlich. Für den Doblò - serienmäßig als Fünfsitzer konfiguriert - gibt es darüber hinaus optional sieben Sitze, für Doblò-Cargo-Kunden stehen mit Kastenwagen, Kombi, Fahrgestell sowie Pritschenwagen vier Karosserievarianten zur Verfügung.

Diesel erste Wahl

Für Deutschland erwartet Fiat einen Dieselanteil von 65 (Doblò) beziehungsweise 93 Prozent (Doblò Cargo). Vor allem der 105 PS (Cargo: 100 PS) starke 1.6 Multijet 16V erweist sich als gute Wahl. Er überzeugt mit guter Elastizität auch bei niedrigen Drehzahlen. Sein Sechsganggetriebe würde allerdings auch zu häufigeren Schaltvorgängen einladen. Sowohl als Pkw als auch als Cargo überrascht der neue Doblò mit gutem Abrollkomfort und einer angenehmen Geräuschkulisse, beim Tacho wünschte man sich allerdings eine etwas übersichtlichere Skalierung.

Für Kunden, die den Doblò häufig für Langstreckentouren einsetzen, steht mit dem 135 PS starken 2.0 Multijet 16 ein noch temperamentvollerer Diesel zur Wahl. Er hängt noch spontaner am Gas, für den täglichen Einsatz in der Stadt und gelegentliche Fahrten ins Grüne ist der 1,6-Liter-Diesel allerdings völlig ausreichend. Zumindest für längere Strecken weniger zu empfehlen ist dagegen der 1.4-16V-Benziner mit 95 PS. Der untenrum wenig elastische Motor ist mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe ausgestattet, das zumindest auf Autobahnetappen einen sechsten Gang vermissen lässt, und notwendiges Hochdrehen beim Beschleunigen lässt einen das Aggregat durchaus auch akustisch spüren. Wer also einen Benziner favorisiert, der greife unbedingt zum 120 PS starken Turbo 1.4 T-Jet: Seine Kraft ist sogar mit Ladung im Stauraum bei niedrigen Drehzahlen spürbar, und sein Sechsganggetriebe verleitet wider jeder Notwendigkeit zu häufigen Schaltvorgängen. Den Top-Benziner gibt es übrigens auch in einer CNG-Variante.

Je zwei Ausstattungsvarianten

Zu haben ist der Doblò 1.4 16V in der Basisausstattung Pop ab 14.790 Euro. Für 2.059 Euro gibt es die Ausstattungsvariante Lounge: Dann sind auch Bluetooth-Radio, Funk-Zentralverriegelung, höhenverstellbarer Fahrersitz, Klimaanlage, Multifunktionslenkrad, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Leichtmetallräder an Bord. Nur für den Lounge erhältlich ist ein Navigationssystem inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung (798 Euro).

Für den Doblò Cargo ruft Fiat - ebenfalls mit dem Basisbenziner - mindestens 14.150 (Kasten) beziehungsweise 15.200 Euro (Kombi) auf. Die besser ausgestattete Variante SX (Kasten 650 Euro, Kombi 700 Euro) erhält verstellbare Vordersitze, Funk-Zentralverriegelung, Nebelscheinwerfer und auch ein Bluetooth-Radio. Eine Klimaanlage kostet jeweils 950 Euro, ein Navigationssystem 500 Euro.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Van:





Fotos & Videos zum Thema Van

img

Toyota Tj Cruiser

img

Opel Vivaro Tourer und Combi+

img

Renault Scénic Initiale Paris

img

Citroen Spacetourer 4X4 Ë Concept

img

Tesla Model X

img

Chrysler Portal Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...