suchen
Ausgabe 09/2016

Wenn Mitarbeiter Verträge signieren

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Oft mieten nach einem Unfall nicht die Fuhrparkmanager, sondern die Fahrer selbst einen Unfallersatzwagen an. Das führt regelmäßig zum Streit mit dem eintrittspflichtigen Versicherer.

_ Das A und O im Fuhrpark ist der Erhalt der Mobilität. Insofern hat nach Verkehrsunfällen die Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges oberste Priorität, damit der Mitarbeiter während der Ausfalldauer des verunfallten Wagens nicht ohne Fahrzeug ist. Doch im Anschluss kommt oft das böse Erwachen, nämlich wenn der eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherer nicht die gesamten entstandenen Mietwagenkosten erstattet.

Den günstigsten Preis

Nach ständiger Rechtsprechung des BGH sind die Mietwagenkosten, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten für zweckmäßig und notwendig halten darf, zu ersetzen. Nach dem aus dem Grundsatz der Erforderlichkeit hergeleiteten Wirtschaftlichkeitsgebot kann der Geschädigte für die Anmietung eines vergleichbaren Ersatzfahrzeugs von mehreren auf dem örtlich relevanten Markt erhältlichen Tarifen grundsätzlich nur den günstigeren Mietpreis verlangen (ständige Rechtsprechung, vgl. BGH, Urteil vom 18.12.2012, Az. VI ZR 316/11).

Der Versicherer kann darlegen und muss es auch beweisen, dass ein vergleichbares Fahrzeug zu konkret benannten, wesentlich günstigeren Preisen anderer Vermieter hätte angemietet werden können und die Preise unter dem Betrag lagen, der als Schaden bereits entstanden ist. Hier wird von der Rechtsprechung zumeist auf sogenannte Schätzlisten verwiesen: der Schwacke- Mietpreisspiegel, die Fraunhofer-Liste oder dogmatisch - in meinen Augen nicht korrekt - ein Mittelwert zwischen beiden, die sogenannte "Fracke".

Berechtigung des Mitarbeiters

Regelmäßig erlebt man den Fall, dass nicht das Fuhrparkmanagement, sondern der Fahrer selbst ein Mietfahrzeug anmietet und folglich auch den Mietvertrag unterzeichnet. Bereits hier hat man dann das Problem, dass oftmals kein Preisvergleich stattgefunden hat. Ebenso ist es eine neue Taktik der Versicherer zu behaupten, dass der Mitarbeiter gar nicht berechtigt gewesen sei, für den Arbeitgeber Verträge abzuschließen, die Mietwagenrechnung daher unberechtigt sei, mit der Folge, dass die Firma gar keinen Schaden habe. Doch hier hat die Rechtsprechung einen Riegel vorgeschoben, denn (spätestens) mit der Zahlung der Mehrwertsteuer an den Vermieter kann eine Genehmigung des Vertrages angenommen werden (vgl. AG Berlin-Mitte, Urteil vom 28.04.2016, Az. 122 C 3090/14).

Insoweit kann offen bleiben, ob der Mitarbeiter eine entsprechende Vertretungsvollmacht hatte. Die Folge: Der Versicherer muss die Mietwagenkosten zahlen, im Streit steht dennoch die Höhe der Mietwagenkosten, wenn der Tagessatz überhöht war.

Praxistipp

Geben Sie dem Mitarbeiter eine Anweisung zum Verhalten nach Verkehrsunfällen mit an die Hand oder regeln Sie bereits im Dienstwagenüberlassungsvertrag, dass der Auftrag für Mietwagen, Reparatur und Sachverständige nur durch den Arbeitgeber erteilt wird.

Exkurs: Preise beim Abschleppen

Anders ist die Rechtslage beim Abschleppauftrag, denn hier steht die rasche Räumung der Unfallstelle im Vordergrund. Auch wenn hier regelmäßig die Abschleppkosten ebenfalls mittels Prüfbericht gekürzt werden, lohnt es sich, am Ball zu bleiben. In solch einer Eil- und Notsituation einen Preisvergleich zu verlangen, überspannt die Anforderungen an den Geschädigten (vgl. AG Stade, Urteil vom 10.01.2012, Az. 61 C 946/11, und auch OLG Celle, Urteil vom 9.10.2013, Az. 14 U 55/13).

Inka Pichler-GieserRechtsanwältin und Fachanwältin für Verkehrsrecht, Partnerin der Kanzlei Kasten & Pichler in Wiesbaden

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Recht:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.