suchen
Abgas-Skandal

Rechtsschutz muss zahlen

1180px 664px
Laut dem Oberlandesgericht Düsseldorf muss eine Rechtsschutzversicherung bei Schadensersatzklagen gegen VW zahlen.
©

Eine Rechtsschutzversicherung kann bei Klagen von VW-Dieselkunden nicht ohne weiteres die Zahlung verweigern.

Bei Schadensersatzklagen gegen Volkswagen im Zuge des Dieselskandals muss eine Rechtsschutzversicherung einspringen. Darauf hat das Oberlandesgericht Düsseldorf nun im Rahmen eines Berufungsverfahrens hingewiesen. Die Assekuranz hatte Zahlungen zuvor mit dem Argument verweigert, eine Klage auf Rückabwicklung des Kaufvertrags habe keine hinreichenden Erfolgsaussichten.

Das OLG sieht dies anders. Bereits mehrere Landgerichte hätten einen Schadensersatzanspruch von Autokäufern gegen die Volkswagen AG wegen des Inverkehrbringens von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgassoftware bejaht, heißt es in der Begründung.

Auch ein weiteres Argument der Versicherung kassierten die Richter. Die Assekuranz hatte ihrem Kunden vorgeschlagen, zunächst mit einer Klage zu warten. Sollte durch die Abgasmanipulation der Wiederverkaufswert des Autos künftig tatsächlich sinken, könne dies zu einem späteren Zeitpunkt geltend gemacht werden. Dem Versicherungsnehmer ist es nach Ansicht des Gerichts allerdings nicht zuzumuten, trotz hinreichender Erfolgsaussichten mit rechtlichen Schritten gegen den Hersteller zu warten. Nach dem bisherigen Verhalten von Volkswagen spreche nichts dafür, dass der Konzern freiwillig den vom Kläger geltend gemachten Schadensersatzanspruch erfüllen werde und eine streitige Auseinandersetzung vermeidbar wäre (Az.: I-4 U 87/17). (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Schadenersatz:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...


img
Mercedes elektrifiziert Vans

Für kleine und große Pakete

Schwaben können alles und haben auch den Anspruch, es besser zu können als die anderen. So bringt Mercedes nun eine elektrische Variante des Vito auf den Markt....


img
Fuhrparkmanagement

Zwei neue Partner für F+SC

Die Fleetcar + Service Community erweitert ihr Netzwerk ab 2018 um zwei Standorte im Südwesten. Neue Partner sind das Autohaus Burger in Blaubeuren bei Ulm und das...


img
Verbot von Verbrennungsmotoren

Klima-Deadline im Jahr 2035

Die Grünen waren für 2030, die Briten planen es für 2040: das Verbot von Verbrennungsmotoren. Der beste Zeitpunkt läge einer Studie zufolge genau dazwischen.