suchen
Abgasskandal

DUH moniert mangelnde Aufklärung

1180px 664px
In ihrer Halbjahresbilanz zum "Dieselgate" erhebt die Umwelthilfe wieder schwere Vorwürfe gegen Autoindustrie und Bundesregierung.
©

Vor sechs Monaten wurden die Diesel-Manipulationen bei Volkswagen bekannt. Umweltschützer klagen, Behörden und Regierung machten zu wenig Druck auf die ganze Branche und hielten Daten unter der Decke.

Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des VW-Skandals prangert die Deutsche Umwelthilfe mangelnde staatliche Aufklärung über auffällige Abgaswerte an. "Die Bundesregierung arbeitet ungeniert weiter in Kumpanei mit der Autoindustrie", kritisierte Verbands-Geschäftsführer Jürgen Resch am Montag in Berlin. Zu inzwischen vorliegenden Messwerten und gefundenen Auffälligkeiten bei Nachprüfungen von mehr als 50 Modellen mehrerer Hersteller beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) würden Auskünfte verweigert. Das Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe als abwegig zurück.

Fehlende Transparenz sei absolut nicht hinnehmbar, sagte Resch. So habe die Umwelthilfe die Herausgabe von Akten über Auflagen des vom KBA angeordneten Rückrufs bei VW gerichtlich durchgesetzt. Bekommen habe man daraufhin aber einen nahezu komplett geschwärzten Schriftsatz von 581 Seiten. VW muss eine Manipulationssoftware aus insgesamt 2,4 Millionen betroffenen Diesel-Fahrzeugen entfernen.

Darüber hinaus hatte das KBA im Herbst Nachmessungen bei mehr als 50 Modellen von Herstellern aus dem In- und Ausland begonnen. Das Amt hatte im November als Zwischenstand mitgeteilt, dass auch bei anderen Marken erhöhte Abgaswerte gemessen worden seien. Die Ergebnisse sollten aber zunächst mit den Autobauern und anderen Behörden besprochen werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die Ergebnisse in einem Gesamtpaket öffentlich machen, hat dafür aber immer noch keinen Termin genannt.

Die Umwelthilfe berichtete nun von eigenen Informationen, wonach beim KBA und dem Ministerium in diesem Zusammenhang Anhörungsverfahren zur Vorbereitung einer behördlichen Entscheidung gegen Daimler, Opel und Volkswagen liefen. Daimler widersprach, ein solches Verfahren gegen den Konzern finde anders als behauptet nicht statt. Alle Fragen, die in Zusammenhang mit dem in Kürze erwarteten Abschlussbericht des Ministeriums an Daimler gestellt worden seien, "konnten für beide Seiten zufriedenstellend beantwortet werden".

DUH "gewohnt unseriös"

"Die DUH bleibt sich treu, gewohnt unseriös", kommentierte Daimler-Sprecher Jörg Howe. "Und jetzt verwenden sie sogar Tests, die nicht zertifiziert sind." Das Ministerium  verwies erneut darauf, dass die Nachprüfungen noch nicht abgeschlossen seien. Daher könnten keine weiteren Einzelheiten genannt werden, sagte ein Sprecher. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:




Autoflotte Flottenlösung

Daimler Fleet Management GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart


E-Mail: fleetmanagement-de@daimler.com
Web: www.daimler-fleetmanagement.de

Autoflotte Flottenlösung

Adam Opel AG Firmenkundencenter


Tel: 0180 5 8010 (0,14 €/Min aus dem dt. Festnetz; Mobilfunkhöchstpreis 0,42 €/Min)
Fax: 0180 5 8011 (0,14 €/Min)

E-Mail: info@opel-firmenkundencenter.de
Web: www.flottenloesungen.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig...


img
Mission Possible

Mit dem Opel Ampera-e auf Langstreckenfahrt

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht...


img
Pilotprojekt in München

Cadillac startet neues Mobilitätskonzept

Zahlreiche Autobauer begeistern ihre Kunden mittlerweile mit flexiblen Mobilitätslösungen. Ein US-Konkurrent will da nicht zurückstecken.


img
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.


img
Autonomes Fahren

Conti entwickelt "Cruising Chauffeur"

Die Technik des deutschen Zulieferers soll schon 2020 Autos über die Autobahn pilotieren. Der Fahrer kann sich derweil mit anderen Dingen beschäftigen.