suchen
Abgaswerte

KBA soll Porsche Cayenne untersuchen

1180px 664px
Das Kraftfahrt-Bundesamt soll die Abgaswerte beim Porsche Cayenne untersuchen.
©

Beim VW-Abgas-Skandal ging es zunächst um Manipulationen am Motor. Dann wurde bei Audi eine neue Kombination aus Motor und Getriebe bekannt. Nun kommt eine weitere VW-Marke deswegen unter die Lupe.

Nach der Entdeckung neuer auffälliger Diesel-Abgaswerte bei Audi soll auch die VW-Tochter Porsche genauer in den Blick genommen werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sei angewiesen worden, Untersuchungen am Modell Cayenne durchzuführen, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Montag in Berlin. Porsche wollte dies auf Anfrage in Stuttgart nicht kommentieren. Man sei noch nicht offiziell informiert worden, hieß es aus dem Unternehmen.

Hintergrund der angekündigten Porsche-Untersuchungen ist eine Anfang Juni vom Ministerium publik gemachte Kombination von Motor und Getriebe bei Audi. Zwei Audi-Modelle können demnach am Lenkwinkel erkennen, dass sie auf einem Prüfstand stehen und die Abgasreinigung dann voll aktivieren - während die Wagen im normalen Straßenbetrieb mehr Schadstoffe ausstoßen. Das KBA stuft das als unzulässig ein, vorgesehen ist daher ein Pflicht-Rückruf für 24.000 Fahrzeuge.

Audi sollte bis zum Montag Lösungsvorschläge für eine entsprechende Umrüstung einreichen. Das Ministerium ging nach Angaben des Sprechers davon aus, dass die Unterlagen im Lauf des Tages eingehen.

Der «Spiegel» hatte kürzlich von einem beim TÜV Nord in Auftrag gegebenen Test berichtet, bei dem zu hohe Stickoxid-Werte eines Porsche Cayenne aufgefallen seien. Ein Insider äußerte daraufhin den Verdacht, das Modell könnte eine unzulässige Abschalteinrichtung der Schadstoffreinigung haben.

Im VW-Abgas-Skandal spielt Porsche bisher eher eine Nebenrolle. In Deutschland ist bisher der kleinere Geländewagen Macan Teil eines "freiwilligen" Rückrufs von 630.000 Fahrzeugen verschiedener Marken, bei denen amtliche Zweifel an der Abgastechnik bestehen - aber nicht der Vorwurf einer illegalen Einrichtung erhoben wird. Von insgesamt 33.000 Macan-Modellen wurden inzwischen laut Porsche rund 26.000 nachgebessert. Große Dieselmotoren liefert Audi im VW-Konzernverbund auch an Porsche und an die Kernmarke Volkswagen. Porsche bezieht dabei seine Dieselantriebe von dem Ingolstädter Unternehmen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas:





1 Kommentar

1 13.06.2017 wolf

und diesmal hat er Müller auch nichts gewusst.....genau wie Hr. Stadler und unser Nobelrentner. Es ist schon lächerlich wie man mit so einem millionenfachen Betrug umgeht.Ich glaube Ferdinand Piech hat schon gewusst , warum er auf Abstand ging......


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrzeuglogistik

Mosolf integriert SAT komplett

Die SAT Sächsische Autotransport und Service GmbH war bislang ein 50:50-Joint-Venture von Mosolf und Schnellecke. Jetzt übernehmen die Kirchheimer alle Anteile.


img
Fiat Professioal

Besonderes Finanzierungsangebot

Fiat Professional und die FCA Bank bieten Gewerbetreibenden bis Ende des Jahres eine spezielle Finanzierung an, bei der die erste Rate erst nach neun Monaten fällig...


img
Toyota Fine-Comfort Ride

Sauber und bequem

Alternative Antriebe und autonome Fahrfunktionen sind in der Autobranche die Trends der Stunde. Toyota vereint mit einer Studie beides.


img
Mercedes-Benz

20 Jahre "Elchtest" der A-Klasse

Zwei Jahrzehnte ist es her, da krachte eine A-Klasse bei einem Autotest auf die Seite. Danach wurde viel gekichert beim Begriff "Elchtest". Kostprobe gefällig? Ein...


img
Neuer Audi A7

Fließend schön

Mit der Neuauflage des A7 wollen die Ingolstädter belegen, dass sie beim Design die Modelle künftig stärker differenzieren. Bei den inneren Werten ist die Verwandtschaft...