suchen
Aston Martin V12 Vantage GT12 Roadster

Englischer Einzelgänger

8
1180px 664px
Diesen Aston Martin Vantage GT12 Roadster gibt es nur einmal.
©

Aston Martin hat das GT12-Paket nun auch auf einen V12 Vantage Roadster übertragen. Der 600 PS starke Brite ist damit der schärfste Roadster der Aston-Martin-Geschichte. Und er ist ein Unikat.

Aston Martin hat den bislang extremsten Roadster seiner Geschichte aufgelegt: Bei dem V12 Vantage GT12 Roadster handelt es sich um ein von der Abteilung Q angefertigtes Einzelstück, welches auf Kundenwunsch in einer neunmonatigen Projektarbeit für den Rennstreckeneinsatz optimiert wurde. Seinen ersten öffentlichen Auftritt feierte der Brit-Bolide vor wenigen Wochen auf dem Festival of Speed in Goodwood.

Bereits 2015 hat Aston Martin auf Basis des geschlossenen V12 Vantage S einen GT12 mit viel Rennsport-DNA aufgelegt. 100 Stück haben die Engländer von diesem Tracktool mit Straßenzulassung gebaut. Ein Kunde hatte nunmehr den Wunsch, dieses besonders sportliche Paket auch auf einen V12 Vantage Roadster S zu übertragen.

Wie das GT12 Coupé verfügt auch der Roadster über ein auf 600 PS erstarktes V12-Triebwerk, welches via Siebengang-Sportshift-III-Schaltung seine Kraft an die Hinterräder weiterleitet. Die Basisversion Vantage S muss mit 422 kW / 573 PS auskommen. Neben der Leistungssteigerung hat Aston Martin einigen Aufwand betrieben, das Gewicht zu verringern. So wurden viele Teile aus Magnesium oder carbonfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Letztere verleihen der Karosserie ein bulligeres Aerodynamik-Design, welches unter anderem Vorteile beim Abtrieb bietet. Die nach Aussage von Aston Martin klangvolle Auspuffanlage des GT12 wurde zudem aus Titan gefertigt. Schließlich wurde die Spur verbreitet und das Fahrwerk umfassend modifiziert, um vor allem die Handlingeigenschaften für den Rennstreckeneinsatz deutlich zu schärfen.

Wie es sich für einen Aston Martin gehört, der die Q-Abteilung durchlaufen durfte, bietet der offene GT12 auch im Innenraum eine Reihe von individuellen Detaillösungen. Trotz aller Individualität und dem besonders sportlichen Trimm hat der Frischluft-Renner eine Straßenzulassung erhalten. Die Frage nach den Kosten für ein solches Projekt dürfte für die Beteiligten von nachrangiger Natur gewesen sein. Ein derart umfangreich überarbeitetes Auto wird jedenfalls sehr teuer. Bereits das GT12 Coupé war mit 273.110 Euro netto um gut 122.000 Euro teurer als die Basisversion. Beim GT12 Roadster dürfte der Preis deutlich jenseits dieser Marke liegen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sondermodell:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sondermodell

img

Porsche 911 Turbo S Exclusive Series

img

Renault Trafic Spaceclass

img

BMW M4 CS

img

Mercedes-Sondermodelle für SL und SLC

img

Ferrari J50

img

McLaren 570S Design Edition 1


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.