suchen
Autobanken-Studie

Gute Zinsen, schlechter Service

1180px 664px
Autohändler können häufig günstige Finanzierungen über die Autobanken anbieten.
©

Wer ein Auto kauft, findet bei der herstellereigenen Autobank häufig besonders niedrige Zinsen. An anderer Stelle muss er aber möglicherweise Zugeständnisse machen.

Autobanken machen gute Zinsangebote, vernachlässigen jedoch häufig den Kundenservice. Das ist eines der Ergebnisse einer Vergleichsstudie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Als bestes der 14 untersuchten Institute schnitt die Seat Bank mit der Note "gut" ab.

Allgemein profitieren auch Autobank-Kunden aktuell vom niedrigen Zinsniveau. Die niedrigsten Zinssätze gibt es der Studie zufolge in der Regel bei der Drei-Wege-Finanzierung; dort beträgt der durchschnittliche Effektivzins 2,15 Prozent und liegt damit einen Prozentpunkt unter dem Durchschnitt bei einem klassischen Ratenkredit. Allerdings empfiehlt sich den Experten zufolge eine genaue Prüfung des Angebots: Nicht selten seien die besonders attraktiven Zinsangebote bonitätsabhängig und beinhalteten weniger gute Kreditbedingungen.

Auch darüber hinaus ist ein genauer Blick in die Unterlagen anzuraten. Denn ein erweitertes Kündigungsrecht gewährt keine der Autobanken. Auf Sondertilgungen oder eine vorzeitige Kreditablösung ohne Vorfälligkeitsentschädigung lässt sich ebenfalls keines der Institute ein. Auch beim Kundenservice können die Autobanken nicht überzeugen. E-Mail-Anfragen etwa werden im Schnitt erst nach 40 Stunden oder gar nicht beantwortet, am Telefon fallen lange Wartezeiten und unvollständige Angaben der Mitarbeiter negativ auf. Am besten schneidet in dieser Teilkategorie noch die Mercedes-Benz-Bank mit der Note "befriedigend" ab.

Nur sechs Herstellerbanken im Ranking

Unterm Strich steht in der Studie ein gemischtes Ergebnis. Hinter dem Testsieger Seat-Bank, der mit guten Konditionen und ordentlichem Service punkten kann, siedelt sich die Volkswagen Bank mit der Gesamtnote "befriedigend" an. Die gleiche Bewertung erhält die Renault-Bank auf Rang drei. Insgesamt bilden nur sechs Institute das DISQ-Ranking. Andere Captives wurden wegen fehlender Angebote oder Unterlagen nicht berücksichtigt.

Wie immer in Finanzangelegenheiten lohnt es sich auch beim Autokauf, mehrere Finanzierungsangebote einzuholen. Auch wenn die Autobanken häufig besonders günstig sind, da die Hersteller und Importeure die Finanzierungsangebote auch als Marketinginstrument nutzen und häufig besondere Rabatte gewähren, offerieren sie nicht zwangsläufig das beste Gesamtangebot. (sp-x)

Weitere Details gibt es auf der Website des DISQ.



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autobank:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.