suchen
Autoflotte Business Mobility Day

Es wird konkreter

12
1180px 664px
Zur Premiere des Autoflotte Business Mobility Day kam rund 80 Teilnehmer nach Mainz.
©

Die Möglichkeiten der digitalen und vernetzten Welt kommen langsam auch in den Fuhrparks zum Tragen. Dies wurde bei ersten Business Mobility Day der Autoflotte deutlich.

Die Trendthemen der mobilen Welt, die auch die Fuhrparks beeinflussen, sind E-Antriebe und Intermodalität. Während die Stromer-Aktivitäten in vielen Flotten weiterhin ein Nischenthema bleiben, werden die Fragen rund um die Mitarbeitermobilität jenseits des Dienstwagens drängender. Diesen Eindruck vermittelten die Fuhrparkleiter, die am Donnerstag zum ersten Autoflotte Business Mobility Day nach Mainz kamen. Zur Premierenveranstaltung begrüßte Autoflotte-Chefredakteur Christian Frederik Merten mehr als 80 Teilnehmer, die sich mit zahlreichen Experten austauschen konnten.

So zeigte Volker Lüdemann, Leiter des Niedersächsischen Datenschutzzentrums, wie groß der Unterschied in puncto selbstfahrendem Auto zwischen Europa und dem Silicon Valley mittlerweile ist. Die Autohersteller haben dies längst erkannt, suchen deshalb neue Partner und öffnen dafür ihre Plattformen, wie Knut Krösche, Geschäftsführer Volkswagen Leasing, betonte. Letztlich müssen die vernetzten Dienste, die von einem Hersteller gebündelt werden, offen sein für alle Dienstleister, die die jeweilige Flotte integrieren möchte. Krösche: "Das Geschäftsfeld des Kunden gibt die Systemstruktur vor."

Bildergalerie

Mobilitätsbudget statt Dienstwagen

Das werden die Flottenverantwortlichen gern hören. Auch wenn sie vielleicht in Mobilitätsfragen noch nicht so weit sind wie das Pharmaunternehmen Daiichi Sankyo. Michael Müller, Head of Mobility & Facilities, stellte das Mobilitätskonzept vor, in dem mittlerweile jeder vierte Dienstwagenberechtigte statt dem eigenen Dienstwagen ein Mobilitätsbudget wählt. Die TÜV Süd-Tochter Fleet Logistics prämierte das Modell auf der diesjährigen IAA mit dem "Green Fleet"-Award (wir berichteten).

Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Integration des ÖPNV. So berichtete Björn Bender, Leiter Vertrieb/Vice President Sales, den Tagungsteilnehmern, wie diese heute schon neben Bahnreisen und Mietfahrzeugen auch Fahrräder und künftig auch Motorroller in ihre Buchungs- und Abrechnungssysteme für die Mitarbeitermobilität integrieren können. Denn die Möglichkeiten der digitalen und vernetzten Welt kommen langsam auch in den Flotten zum Tragen.

Der Autoflotte Business Mobility Day fand in Kooperation mit dem Bundesverband Fuhrparkmanagement und mit Unterstützung der Sponsoren Athlon, Carmobility und Deutscher Auto Dienst (DAD) statt. (rs)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:





Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Autoflotte Business Mobility Day 2017

img

Automechanika TV - Kurt Sigl im Interview


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte TopPerformer 2017

Die besten Marken, Modelle und Dienstleister

Die "Autoflotte TopPerformer 2017" standen beim dritten Autoflotte FuhrparkMonitor in Frankfurt im Rampenlicht. Dieses Jahr ging die begehrte Auszeichnung an insgesamt...


img
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart...


img
"Kompetenzzentrum Batteriezelle"

BMW investiert 200 Millionen Euro

Der Autobauer will seine Technologiekompetenz für Batteriezellen erweitern und dafür 200 Millionen Euro investieren. In München wurde der Grundstein für ein "Kompetenzzentrum...


img
Wegen drohender Fahrverbote

Nissan gibt "Innenstadtgarantie" für Diesel

Weil auch fabrikneuen Dieselautos im kommenden Jahr Fahrverbote drohen, bleiben zurzeit die Käufer weg. Nissan steuert nun mit einer ungewöhnlichen Garantie gegen.


img
Datenklau bei Uber

Potenzieller Investor wurde als Erster informiert

Nach Unternehmensangaben hat der Fahrdienst-Vermittler zunächst einen möglichen Investor über den Datenklau informiert. Die Softbank erwägt rund zehn Milliarden...