suchen
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

7
1180px 664px
In Zukunft kann es passieren, dass Autos ohne Fahrer durchs Parkhaus fahren und ihren Parkplatz ganz automatisch ansteuern.
©

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig einen Stellplatz suchen.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Gut einen Tag verschwenden Autofahrer im Durchschnitt pro Jahr für die Parkplatzsuche, und ist eine passende Lücke gefunden, fängt das Drama oft erst an: 40 Prozent aller Pkw-Unfälle mit Sachschaden entstehen nämlich beim Einparken. Zumindest letzteres könnte zukünftig vermieden werden, wenn man das Parken einfach dem Auto überlässt. Einen ersten Pilotversuch dazu startet Mercedes jetzt zusammen mit Bosch im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum.

Das Prinzip dahinter ist nicht neu: Man fährt mit seinem Auto irgendwo hin, steigt aus, und jemand anderes kümmert sich darum, dass der Wagen geparkt wird. Anders als bei Hotels, Restaurants oder Shopping Malls steigt im Mercedes-Museum künftig allerdings kein livrierter Angestellter mehr ein, sondern das Fahrzeuge kümmert sich selbst um seine Verbringung. Die dafür nötige Rechenleistung muss das Auto an Bord haben – und das Parkhaus muss mit entsprechender Infrastruktur ausgestattet sein. Genau dafür haben sich Bosch und Daimler zusammengetan: Der eine liefert die nötige Ausstattung des Parkhauses, der andere rüstet die Fahrzeuge aus.

Um ein Parkhaus für das automatisierte Valet-Parken vorzubereiten, muss als erstes eine detaillierte Karte des Gebäudes erstellt werden. Zusätzlich wird ein Netz aus Lasersensoren aufgebaut, dass das Parkhaus – oder zumindest die Bereiche, in denen sich die Autos bewegen sollen – überwacht; später sollen diese Aufgabe Kameras übernehmen, die aktuelle noch nicht mit der nötigen Geschwindigkeit arbeiten können. Und schließlich braucht es einen Leitrechner, der alle Informationen bündelt, und natürlich ein Wlan, über das das Parkhaus mit dem Auto kommuniziert.

Bildergalerie

Lotse Parkhaus-Computer

In der Praxis soll es künftig so sein, dass Museumsbesucher ihr Fahrzeug in einer Drop-Off-Zone abstellen und auf Ihrem Smartphone den Parkvorgang starten. Dann übernimmt der Parkhaus-Computer die Steuerung, und lotst das Auto zu einem freien Parkplatz. Nach dem Museumsbesuch reicht ein weiterer Tastendruck, und der Wagen wird zu einer Pick-up-Zone gebracht. Anders als beim autonomen Fahren auf öffentlichen Straßen, wo das Fahrzeug die komplette Intelligenz selbst bereitstellen muss, wird es beim Automated Valet Parking vom Leitrechner aus ferngesteuert. Der erkennt zum Beispiel auch, wenn Fußgänger oder andere Fahrzeuge im Weg sind und stoppt das Auto. "Durch diese Zusammenarbeit können wir das System deutlich schneller umsetzen, als wenn das Auto alleine die gesamte Verantwortung tragen müsste," erklärt der für das autonome Fahren bei Bosch zuständige Manager Gerhard Steiger. Gleichzeitig überwachen aber natürlich auch die bordeigenen Ultraschallsensoren, Radars und Kameras weiterhin die Umgebung und greifen im Notfall ein.

Bis Lieschen Müller allerdings ihr Privatfahrzeug in der Drop-off-Zone abgeben kann, wird es noch einige Zeit dauern. An dem in Stuttgart für Anfang 2018 geplanten Pilotversuch mit Mercedes-Kunden und Interessenten werden zunächst nur vier bis fünf E-Klassen teilnehmen. "Nach ein bis zwei Jahren werden wir dann sehen, wie sich die Technik weiterentwickelt," so Michael Hafner, der bei Daimler für die aktive Sicherheit zuständig ist. Das Potenzial, das in der Technik steckt, ist auf jeden Fall groß: Für den Kunden liegen die Vorteile auf der Hand, er spart Zeit, Mühe und vermeidet Parkrempler. Doch auch die Parkhausbetreiber müssen davon profitieren, schließlich kommt auf sie eine Investition in voraussichtlich sechstelliger Höher zu, um ihr Gebäude mit der nötigen Infrastruktur auszurüsten.

Zum einen lässt sich damit die Parkfläche allerdings effizienter nutzen, schließlich muss niemand mehr ein- und aussteigen, wenn das Auto steht und es kann enger geparkt werden. Zum anderen könnte der automatisierte Parkservice selbst kostenpflichtig sein und auch weitere Dienstleistungen sind denkbar. Beispielsweise könnte der Wagen, bevor er in die Parklücke fährt, noch einen Abstecher zu einer Waschstraße machen oder man bietet zusammen mit Ladenbetreibern in einem Shoppingcenter ein Lieferdienst am, über den die Einkäufe direkt in den Kofferraum gebracht werden. Wo das Auto steht, weiß die Technik schließlich, und aufsperren kann der Computer auch. 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Bosch:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Bosch

img

Automated Valet Parking


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.


img
Kfz-Versicherung

Schadenmeldung muss zügig erfolgen

Wer den unfallflüchtigen Verursacher eines Parkschadens unbürokratisch selbst ermitteln will, sollte sich nicht allzu viel Zeit damit lassen. Oder gleich die Versicherung...


img
Fahrbericht Hyundai i30 N

Der Korea-GTI

Hyundai kann auch sportlich und beweist das im umkämpften Kompaktsegment. Da zeigt der i30 N, dass der zusätzliche Buchstabe einen besonders dynamischen Hintergrund...