suchen
Autonomes Fahren

Peugeot testet mit Alltagsfahrern

1180px 664px
PSA arbeitet mit Hochdruck am autonomen Fahren.
©

Der PSA-Konzern arbeitet mit Hochdruck am autonomen Fahren und sieht die Zeitphase für die Level 3-Automatisierung ab dem Jahr 2020. Bis dahin will man testen, wie der bisher noch unbedarfte Autofahrer mit der neuen Technik klarkommt.

Auch der PSA-Konzern will sich dem autonomen Fahren nicht verschließen. Die Ingenieure des französischen Autoriesen arbeiten daran, dass die ersten Serienmodelle ab dem Jahr 2020 die Level 3-Automatisierung erreichen. Level 3 definiert die Hochautomatisierung. Das heißt, dass der Wagen in strukturierten Verkehrsverhältnissen wie auf der Autobahn die Geschwindigkeit anpasst, selbsttätig blinkt und wenn nötig einen Spurwechsel durchführt. Der Fahrer braucht seine Aufmerksamkeit zum Zeitpunkt der aktiven Automatisierung nicht dem Straßenverkehr zu widmen, muss aber sofort in der Lage sein zu übernehmen, wenn das System das entsprechende Signal gibt.

Die PSA-Techniker haben zur Level 3-Realisation eine neue Elektronik-Architektur (NEA) entwickelt, die künftig Teil der verbesserten EMP2-Plattform sein wird. Je nach Ausbaustufe arbeiten die Entwickler mit bis zu sechs verschiedenen Kameras, fünf Radar-Sensoren sowie einem Laser-Scanner. Erste Prototypen sind bereits in Form eines aktuellen Citroën C4 Picasso unterwegs.

PSA will die Zeit bis zur Serienreife nutzen, um zu sehen, wie die Kunden mit dem autonomen Fahren klarkommen. Deshalb lädt der Konzern normale Autofahrer zu Probefahrten mit den Prototypen ein. Ihr Verhalten wird entweder von den mitfahrenden Ingenieuren bewertet oder aufgezeichnet, um später untersucht zu werden. Dabei geht es auch um ganz banale Dinge, wie PSA-Kundenbetreuer Claude Cocca erklärt. So habe man beispielsweise untersucht, wie die Probanden reagierten, wenn das System zur Fahr-Übernahme aufruft. Eine Fahrerin habe dann erst einmal gemütlich ihre Sonnenbrille gesucht, bevor sie ihre volle Aufmerksamkeit wieder dem Fahren widmete, so der Experte für Kundenzufriedenheit. Level 3 besagt aber, dass die Fahrer rasch wieder übernehmen müssen, wenn das entsprechende Signal ertönt.

Bisherige Serienfahrzeuge deaktivieren ihre automatisierte Fahrfunktion (Level 2) maximal 30 Sekunden nach dem Loslassen des Lenkrads – auch mit Blick auf die derzeit noch unklare Gesetzeslage. Für Deutschland gibt es bereits einen Gesetzesentwurf, der Level 3 im Straßenverkehr zulässt. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:




Autoflotte Flottenlösung

PEUGEOT Deutschland GmbH


51170 Köln

Tel: 0800-1111 999

E-Mail: info@peugeot-professional.de
Web: www.peugeot-professional.de


Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Audi Aicon

img

Automated Valet Parking

img

VW I.D. Crossover

img

Peugeot Instinct Concept

img

CES-Trends 2017

img

Audi Piloted Driving


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce-Studie

Telematik auf dem Vormarsch

Laut einer aktuellen Studie von Dataforce ist 2018 weiterhin mit einem Wachstum in der Telematik-Branche zu rechnen. Mittlere und große Flotten legen zu. Elektronische...


img
Fahrbericht Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

Wenn es mal kein Diesel sein soll

Rund ein halbes Jahr komplettiert Mazda das Motorenangebot des CX-5 mit einem starken Benziner. Der soll auch Dieselkunden locken.


img
Fahrzeugbatterien im Test

Neun von zehn empfehlenswert

Eine schlechte Autobatterie kann viel Ärger bereiten. GTÜ und "Auto Zeitung" haben genauer geschaut, wie es um die Qualität der Stromspeicher steht.


img
Vernetztes Auto

Allianz warnt vor Hackerangriffen

Der Versicherungsdienstleister warnt vor Cyberangriffen auf vernetzte Autos. Besonders ungeschützt sind die OBD2-Schnittstellen. Hersteller und Flottenbetreiber...


img
Miss Tuning Kalender 2018

Motive zum Dahinschmelzen

Der Miss Tuning Kalender 2018 ist ab sofort erhältlich. Die Bilder mit der amtierenden Branchenkönigin Vanessa Schmitt und seltenen Showcars entstanden in Italien....