suchen
12.01.2016 Autonomes Fahren

Tesla reduziert Funktionsumfänge

Entweder war die Technik doch noch nicht soweit oder die Autofahrer: Tesla reduziert die Funktionsumfänge des selbstfahrenden Model S.
© Tesla

Entweder war die Technik doch noch nicht soweit oder die Autofahrer: Tesla reduziert die Funktionsumfänge des selbstfahrenden Model S.

Mit einem neuen Software-Update erweitert Tesla die autonomen Fahrfunktionen des Model S und schränkt sie gleichzeitig ein: Die Elektro-Limousine kann nun ohne den Fahrer am Steuer ein- und ausparken, die autonomen Funktionen während der Fahrt hat der amerikanische Hersteller aber reduziert.

Hintergrund ist nach Informationen des "Wall Street Journal", dass zu viele Tesla-Fahrer Unsinn mit den autonomen Fahrfunktionen getrieben hatten. So luden einige beispielsweise Videos hoch, in denen sie auf den Rücksitz kletterten oder ein Buch lasen, während das Model S autonom unterwegs war. Dabei muss der Fahrer nach geltender Rechtslage jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen können.

Nach dem Software-Update ist es laut "WSJ" nun nicht mehr möglich innerorts oder auf Straßen ohne Mittelstreifen autonom zu fahren. Zudem kann man das geltende Tempolimit nur noch um 8 km/h überschreiten, wenn das Auto selbstständig fährt.

Neu eingeführt wurde mit der Software-Version 7.1 das autonome Parken ohne Fahrer am Steuer. Zu Hause angekommen, steigt der Fahrer aus, das Model S öffnet automatisch die Garage, rollt hinein und verschließt das Tor wieder. Auch in enge Parkbuchten soll sich die Limousine von nun an alleine quetschen. Vorsichtshalber empfiehlt Tesla die Funktionen zunächst auf dem Privatgrundstück auszuprobieren. Derzeit kann sich das Auto knapp 12 Meter weit entfernen. Künftig könne man sich vorstellen, dass der Tesla alleine durch das ganze Land fährt, um seinen Fahrer abzuholen, heißt es in einer Mitteilung.

Auch andere Fahrzeuge der oberen Mittelklasse und Oberklasse können teilautonom fahren und Parken. So parken beispielsweise BMW 7er und die neue Mercedes E-Klasse ohne den Fahrer ein. Die beiden Modelle können auch, ebenso wie die Mercedes S-Klasse oder der Volvo XC90, unter bestimmten Voraussetzungen ohne Zutun des Fahrers im Straßenverkehr unterwegs sein.  (sp-x)



Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Audi Piloted Driving

img

Pkw-Innenraum der Zukunft

img

BMVI - Digitales Testfeld Autobahn

img

Dobrindt testet pilotiertes Fahren

img

Mercedes-Benz F015

img

Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Vorstellung

Das ist der neue Opel Insignia

Opel zeigt erstmals Bilder seines neuen Flaggschiffs. Der Insignia Grand Sport bietet ein erfrischend aufgewertetes Design und viele technische Neuerungen.


img
Elektroauto-Prämie

Spannung nicht gehalten

Der "Umweltbonus" sollte der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen. Nach fünf Monaten der Förderung ist die Bilanz desillusionierend.


img
ADAC-Umfrage

Rund jeder Dritte würde Roboterautos nutzen

Bei der Nutzung herrscht noch eine gesunde Skepsis unter den ADAC-Mitgliedern. Dass autonome Fahrzeuge kommen werden, davon ist aber die Mehrheit überzeugt.


img
Überhitzungsgefahr

Tesla ruft 7.000 Ladeadapter zurück

In den USA gibt es seit längerem Kundenberichte über verschmorte Plastikstecker zum Aufladen der Elektroautos. Jetzt reagiert das Unternehmen.


img
THW-Fuhrpark

20 Rettungsfahrzeuge von VW

Die neuen Transporter vom Typ "Kombi" stellt das Technische Hilfswerk ab sofort für den Zivil- und Katastrophenschutz in Dienst.