suchen
Autonomes Fahren

Tesla reduziert Funktionsumfänge

1180px 664px
Entweder war die Technik doch noch nicht soweit oder die Autofahrer: Tesla reduziert die Funktionsumfänge des selbstfahrenden Model S.
©

Entweder war die Technik doch noch nicht soweit oder die Autofahrer: Tesla reduziert die Funktionsumfänge des selbstfahrenden Model S.

Mit einem neuen Software-Update erweitert Tesla die autonomen Fahrfunktionen des Model S und schränkt sie gleichzeitig ein: Die Elektro-Limousine kann nun ohne den Fahrer am Steuer ein- und ausparken, die autonomen Funktionen während der Fahrt hat der amerikanische Hersteller aber reduziert.

Hintergrund ist nach Informationen des "Wall Street Journal", dass zu viele Tesla-Fahrer Unsinn mit den autonomen Fahrfunktionen getrieben hatten. So luden einige beispielsweise Videos hoch, in denen sie auf den Rücksitz kletterten oder ein Buch lasen, während das Model S autonom unterwegs war. Dabei muss der Fahrer nach geltender Rechtslage jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen können.

Nach dem Software-Update ist es laut "WSJ" nun nicht mehr möglich innerorts oder auf Straßen ohne Mittelstreifen autonom zu fahren. Zudem kann man das geltende Tempolimit nur noch um 8 km/h überschreiten, wenn das Auto selbstständig fährt.

Neu eingeführt wurde mit der Software-Version 7.1 das autonome Parken ohne Fahrer am Steuer. Zu Hause angekommen, steigt der Fahrer aus, das Model S öffnet automatisch die Garage, rollt hinein und verschließt das Tor wieder. Auch in enge Parkbuchten soll sich die Limousine von nun an alleine quetschen. Vorsichtshalber empfiehlt Tesla die Funktionen zunächst auf dem Privatgrundstück auszuprobieren. Derzeit kann sich das Auto knapp 12 Meter weit entfernen. Künftig könne man sich vorstellen, dass der Tesla alleine durch das ganze Land fährt, um seinen Fahrer abzuholen, heißt es in einer Mitteilung.

Auch andere Fahrzeuge der oberen Mittelklasse und Oberklasse können teilautonom fahren und Parken. So parken beispielsweise BMW 7er und die neue Mercedes E-Klasse ohne den Fahrer ein. Die beiden Modelle können auch, ebenso wie die Mercedes S-Klasse oder der Volvo XC90, unter bestimmten Voraussetzungen ohne Zutun des Fahrers im Straßenverkehr unterwegs sein.  (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Automated Valet Parking

img

VW I.D. Crossover

img

Peugeot Instinct Concept

img

CES-Trends 2017

img

Audi Piloted Driving

img

Pkw-Innenraum der Zukunft


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Debatte

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot

Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. In Deutschland winkt man ab.


img
VW-Dieselskandal

Verwirrung um mögliche Stilllegung

Neues Kapitel im Dieselskandal bei Volkswagen: Anwälte wollen das Kraftfahrt-Bundesamt daran hindern, Daten von Haltern noch nicht umgerüsteter Autos den Behörden...


img
DAT-Analyse

Flotten setzen weiterhin auf den Diesel

Fuhrparks kommen derzeit auch aus Kostengründen nicht ohne den Selbstzünder aus. Er ist für sie weiterhin die wichtigste Antriebsform.


img
Opel Corsa S

Sportlicher Lückenschluss

Zwischen einem normalen Corsa und einem Corsa OPC klafft fahrdynamisch und preislich eine große Lücke. Diese schließt ab sofort eine neue Sportversion.


img
Branchenkongress

1. Autoflotte Business Mobility Day im Oktober

Auf dem eintägigen Branchenkongress in Mainz erhalten Fuhrparkleiter zahlreiche Impulse, um ihr Unternehmen für die Mobilität der Zukunft fit zu machen.