suchen
Autovermieter

Sixt hat kein Interesse an Hertz

1180px 664px
Firmenchef Erich Sixt: "Ich bin die dritte Generation, die normalerweise alles vernichtet."
©

Trotz voller Kassen und niedriger Zinsen bleibt Firmenpatriarch Erich Sixt bei Übernahmen vorsichtig. Man wolle lieber aus eigener Kraft im Ausland wachsen.

Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat Spekulationen über eine Übernahme des Europa-Geschäfts von Hertz zurückgewiesen. Großaktionär und Vorstandschef Erich Sixt sagte am Freitag auf der Hauptversammlung in München: "Wir wollen unser Unternehmen nicht aufs Spiel setzen." Trotz voller Kassen und niedriger Zinsen bleibe er bei Übernahmen sehr vorsichtig und wolle lieber aus eigener Kraft im Ausland wachsen – vor allem in den USA.

Der größte Vermietmarkt der Welt werde Sixt in den nächsten zehn Jahren voranbringen. Sixt habe in den USA inzwischen 53 Stationen eröffnet und werde dort 2017 wahrscheinlich erstmals Gewinn machen. Auch in Italien und Spanien laufe das Geschäft sehr gut.

Auf Anregung des 73-jährigen Firmenpatriarchen sangen die rund 500 Aktionäre auf der Hauptversammlung eine "Ode an die Freude über die Dividende". Sixt hatte im vergangenen Jahr den Umsatz um elf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gesteigert und einen Rekordgewinn von 157 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Hälfte davon wird an die Aktionäre ausgeschüttet. Größter Anteilseigner ist Erich Sixt mit 60 Prozent.

Das 100 Jahre alte Unternehmen sei sein "Lebenselixier", sagte Sixt und erklärte: "Ich bin die dritte Generation, die normalerweise alles vernichtet." Die Söhne Konstantin und Alexander sind im Vorstand für Vertrieb und Strategie zuständig. Für das laufende Jahr stellte Sixt etwas mehr Umsatz und ein mindestens stabiles Ergebnis in Aussicht. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sixt:




Autoflotte Flottenlösung

Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG

Zugspitzstr. 1
82049 Pullach

Tel: +49(0)89-7 44 44-0
Fax: +49(0)89-7 44 44-8 6666

E-Mail: reservierung@sixt.de
Web: www.sixt.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.