suchen
25.02.2013 BCA

Von Stuttgart nach Heidenheim

Die Gebrauchtwagen werden nun in Heidenheim versteigert und nicht mehr in Stuttgart.
© BCA

Der Auktions-Spezialist BCA verlagert seine Präsenz von der Neckar-Stadt nach Heidenheim.

BCA stärkt die Vermarktungsregion Südwesten: Das Auktionshaus baut ab März sein Fahrzeug- und Dienstleistungsangebot im Zentrum Heidenheim aus. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, werden dafür sämtliche Kapazitäten der Niederlassung Stuttgart nach Heidenheim verlagert. BCA reagiere mit der Umstrukturierung auf die konstant steigende Zahl der eingelieferten Gebrauchtwagen in der Region, hieß es.

"Wir können unseren Kunden ab sofort jede Woche eine Mercedes-Benz Schwerpunkt-Auktion bieten", sagte Cornelia Huber, Leiterin der Niederlassungen Stuttgart und Heidenheim. "In unserem Zentrum Stuttgart in Fellbach-Schmiden war das nur alle 14 Tage möglich." Wegen des begrenzten Platzangebots hätten phasenweise Einlieferungen abgelehnt werden müssen. "Das entspricht natürlich nicht unserem Anspruch als Full-Service-Dienstleister", so Sebastian Lins, Director Sales & Marketing.

Die Niederlassung Stuttgart in Fellbach-Schmiden verabschiedet sich am 27. Februar von seinen Kunden. Die erste Auktion in Heidenheim ist für den 12. März geplant. (se)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.


img
VDA

Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks

Manipulationen mittels eines "defeat device" waren mir nicht bekannt, sagt der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann.