suchen
Bilanz

Mehr als vier Millionen ADAC-Einsätze 2016

1180px 664px
Die Pannenhelfer des ADAC sind im vergangenen Jahr etwa 4,08 Millionen Mal im Einsatz gewesen.
©

Etwa 4,08 Millionen Mal waren die Pannenhelfer im vergangenen Jahr im Einsatz. Rund 55.000 kranke und verletzte Autofahrer wurden betreut.

Die Pannenhelfer des ADAC sind im vergangenen Jahr etwa 4,08 Millionen Mal im Einsatz gewesen. Das ist nach Angaben des Automobilclubs vom Dienstag in München eine Steigerung von 2,5 Prozent im Vergleich zu 2015. Die häufigste Pannenursache: Probleme mit Autobatterien.

Der ADAC Ambulanzdienst betreute 2016 weltweit rund 55.000 kranke und verletzte Urlauber. Das sind den Angaben zufolge 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr - und ein neuer Höchstwert. "In der Patientenstatistik spiegelt sich deutlich ein verändertes Reiseverhalten aufgrund der weltweit angespannten Sicherheitslage wider", teilte der Club mit. "Eher klassische europäische Urlaubs- und Autoreiseländer waren wieder mehr gefragt."

In Ländern wie Kroatien (plus 13 Prozent), Spanien (plus acht Prozent) und Italien (plus 7 Prozent) stieg demnach die Zahl der Einsätze, in der Türkei sank sie dagegen um 19 Prozent. In Ägypten gingen die Fallzahlen sogar um rund 36 Prozent zurück, in den Vereinigten Arabischen Emiraten um 17 Prozent und in Tunesien um 14 Prozent. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ADAC:





Fotos & Videos zum Thema ADAC

img

ADAC Kompatibilitäts-Crashtest bei Kleinstwagen


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im September

Der September war auf deutschen Straßen ein guter Monat. Vor allem waren weniger Tote zu beklagen.


img
Toyota-Verwaltungsratschef

"Brennstoffzelle bis 2030 breit einsetzbar"

Uchiyamada ist zuversichtlich: Für Autobauer ist Wasserstoff der Energieträger der Zukunft. Spätestens in 13 Jahren könnten sich Brennstoffzellen innerhalb der Branche...


img
Verkehrspolitik

Regierungsberater empfehlen E-Auto-Quote

Ein Umwelt-Beratergremium empfiehlt der Bundesregierung ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Dazu gehören eine Quote für Elektroautos, streckenabhängige Mautgebühren...


img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...