suchen
BMW M4 GTS

Mit Leichtigkeit selten

8
1180px 664px
Als radikalste Version der 4er-Baureihe präsentiert BMW den M4 GTS.
©

Als radikalste Version der 4er-Baureihe präsentiert BMW den M4 GTS. Besonders wohl fühlt sich das 500 PS starke Coupé auf der Rennstrecke.

BMW legt von seinem M4 eine auf den Rennstreckeneinsatz entwickelte Sonderserie auf. Der auf 700 Einheiten limitierte M4 GTS wird ab Frühjahr 2016 erhältlich sein und kommt dank neuartiger Motorentechnologie auf 368 kW / 500 PS.

Im Unterschied zum 431 PS starken Standard-M4 wird der bekannte Sechszylinder-Turbo des M4 GTS mit einer aus dem Rennsport entlehnten Wassereinspritzung kombiniert. Die Flüssigkeit kühlt beim Verdampfen die Ansaugluft, verbessert so die Leistungsausbeute und verringert die Temperaturbelastung des Antriebs und der Abgasreinigung. So sollen bei gesteigerter Leistung die Verbrauchswerte von durchschnittlich 8,3 Litern auf 100 Kilometern auf Niveau des normalen M4 bleiben. Ausgerüstet mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe soll der GTS in 3,8 Sekunden Tempo 100 erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 305 km/h abgeriegelt.

Für möglichst geringes Gewicht wurden unter anderem Motorhaube, Frontsplitter, Dach sowie Heckspoiler aus kohlestofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Die Sportabgasanlage mit Endschalldämpfern ist aus besonders leichtem Titan und auch die Leichtmetallräder wurden gewichtsoptimiert. Das Leergewicht von 1.510 Kilogramm wurde auch durch den Entfall der Rücksitzanlage, einer Leichtbau-Mittelkonsole sowie speziellen Türinnen- und hinteren Seitenverkleidungen erreicht.

Zur Serienausstattung des GTS gehört neben Carbon-Schalensitzen, einem Sportlenkrad, dem Navigationssystem und adaptiven LED-Scheinwerfern auch eine Carbon-Keramik-Bremsanlage. Konsequenter in Richtung Rennsport kann der BMW M4 GTS mit dem optionalen Clubsport-Paket ausgelegt werden. Es beinhaltet einen Überrollbügel hinter den Vordersitzen, renneinsatztaugliche 6-Punkt-Gurte sowie einen Feuerlöscher.

Der Münchner Autobauer hat erstmals mit dem M4 GTS Heckleuchten in OLEG-Technologie in einem Serienfahrzeug eingesetzt. OLEGs (Organic Light Emitting Dione) sollen im Unterschied zur punktförmigen Lichtabgabe von LEDs eine vollflächige und homogen leuchtende Lichtquelle bilden.

Preise nennt BMW noch nicht, da jedoch 2010 die letzte Auflage des M3 GTS  doppelt so teuer wie das Standardmodell war, sind rund 121.849 Euro netto für den M4 GTS realistisch. Das 317 kW / 431 PS starke M4 Coupé steht aktuell mit 60.925 Euro in der Preisliste. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tuning:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmwdialog.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Tuning

img

Polestar 1

img

Lamborghini Aventador Roadster S

img

BMW M5

img

Jaguar XJR575

img

Jaguar XE SV Project 8

img

Hyundai i30 N Prototyp


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Bußgeldregeln

Verkehrssünder werden ab sofort härter bestraft

Autofahrer, die Rettungsgassen blockieren oder während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren, müssen ab sofort mit deutlich höheren Strafen rechnen. Entsprechende...


img
Fachmesse eMove 360

Spannende Lösungen

Wie kann die E-Mobilität massentauglich werden? Die weltgrößte Messe zur neuen Antriebstechnik gibt vor allem Antworten rund ums Thema Laden. Gezeigt werden vier...


img
Rettungswagen

Kein Martinshorn, kein Sonderrecht

Wenn Rettungswagen im Einsatz über rote Ampeln fahren, müssen sie die Sirene einschalten. Kommt es ohne akustisches Warnsignal zum Crash, trägt der Halter eine Mitschuld.


img
DB-Tochter Ioki

Im TukTuk in die Zukunft

Bei der autonomen und elektrischen Mobilitätszukunft will die Bahn ein Wörtchen mitreden. Bis 2025 soll die neue Konzerntochter Ioki autonome Elektrobusse und On-Demand-Shuttleservices...


img
Ausblick Audi Sport

Es lebe der Sport

Erst Quattro GmbH", jetzt Audi Sport. Die Performance-Tochter von Audi erfindet sich gerade neu. Das Ziel: mehr Märkte und mehr Modelle – jedoch nicht zu Lasten...