suchen
15.01.2016 Bundesjustizminister

Praxisnahe Angaben zum Spritverbrauch gefordert

Heiko Maas (SPD) will gegen praxisferne Angaben der Autohersteller zum Spritverbrauch vorgehen.
© picture alliance / dpa

Autokäufer können anhand genormter Verbrauchsangaben vergleichen, welches Auto mehr Sprit braucht. Aber im Alltag auf der Straße ist der Verbrauch meist viel höher. Einige Politiker sprechen gar von Betrug.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will gegen praxisferne Angaben der Autohersteller zum Spritverbrauch vorgehen. "Wenn Herstellerangaben nicht die realen Verhältnisse abbilden, dann ist das nicht in Ordnung", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). Die Bundesregierung werde "darüber sprechen, wie wir hier zu Lösungen kommen". 

Nach einer Studie des Forschungsinstituts ICCT (International Council of Clean Transportation), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wird die Differenz zwischen den Verbrauchsangaben der Autohersteller und dem tatsächlichen Verbrauch im Straßenverkehr immer größer. Sie betrage bei 20 beliebten Automodellen des Baujahres 2014 in Europa im Durchschnitt knapp 40 Prozent.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte dagegen, die Verbrauchangaben der Hersteller seien durch "die Vorgaben des gesetzlich und für die gesamte EU obligatorischen Normzyklus" klar geregelt. Zudem werde der tatsächliche Kraftstoffverbrauch auf der Straße durch die individuelle Fahrweise oder die Verkehrsdichte erheblich beeinflusst. Normverbrauch und tatsächlicher Verbrauch gingen seit Jahren zurück.

Die wachsende Differenz erklärte der VDA am Beispiel einer Klimaanlage, die ein Liter pro 100 Kilometer verbraucht: "Bei einem älteren Fahrzeug, das einen Verbrauch von 10 l/100 km aufweist, entspricht das einer Abweichung von zehn Prozent. Bei einem modernen Auto, das nur noch 5 l/100 km benötigt, führt die Nutzung der Klimaanlage zu einer Abweichung von 20 Prozent."

KBA "schaut einfach weg"

Die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, Bärbel Höhn (Grüne), warf den Autobauern Betrug vor. Wie in den USA sollte eine Behörde die Angaben nachprüfen. Heute stemple das Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Herstellerangaben nur ab: "Das Kraftfahrzeugbundesamt bei den Betrügereien der Autohersteller einfach weg". 

Das KBA erwiderte, Verbrauch und Abgasausstoß würden anhand des neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ermittelt. Danach richte sich das Amt, auch wenn die Autofahrer auf der Straße anders unterwegs seien. Die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz, Renate Künast (Grüne), forderte, Maas müsse sich in Brüssel dafür einsetzen, dass die vorgegebenen Grenzwerte nicht weiterhin "um mehr als 100 Prozent" überschritten werden dürften. (dpa)

 



Mehr zum Thema Spritverbrauch:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.