suchen
Bundesrechnungshof

Chaos bei Kfz-Steuer

1180px 664px
Für den Bund ist die Übernahme der Kfz-Steuer bislang ein Minus-Geschäft.
©

Tausende Beschwerden, falsche Fahrzeugbewertungen, hohe Verluste: Der Wechsel der Zuständigkeit bei der Kfz-Steuer hat dem Bund laut "SZ"-Bericht große Probleme eingebrockt.

Die Übernahme der Kfz-Steuer durch den Bund hat nach einem Medienbericht in den vergangenen Jahren zu erheblichen Problemen geführt. "Viele tausend Bürgerinnen und Bürger" hätten sich über die neue Verwaltung der Steuer beschwert, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf einen Bericht des Bundesrechnungshofes. Zudem habe es sich für den Bund zu einem milliardenschweren Verlustgeschäft entwickelt, die ursprünglich in Zuständigkeit der Länder gelegene Steuer seit Mitte 2009 zu verwalten.

Laut Rechnungshof ist es zum Chaos gekommen, als der Bund 2014 die erfahrenen Landes-Mitarbeiter durch eine eigene Mannschaft ablöste, den Zoll. So seien in einem Bundesland Neufahrzeuge irrtümlich als Oldtimer eingeordnet und mit der Pauschalsteuer von 191 Euro belastet worden.

Vielfach sei auch der Versuch schiefgegangen, Nutzer dazu zu bringen, ihre Steuer per Lastschrift zu zahlen, heißt es in dem Bericht weiter. Andere wiederum hätten die entsprechenden Schreiben wegen der schlechten Druckqualität für einen Versuch von Kriminellen gehalten, ihre Kontodaten auszuspionieren.

Im Zuge der Föderalismusreform liegt seit Juli 2009 die Ertrags- und Verwaltungshoheit für die Kfz-Steuer allein beim Bund. Das ist ein aufwendiges Geschäft. Jährlich müssen Steuerbescheide und Mahnungen verschickt werden. Bisher hatten dies die Länder gemacht.

Pro Jahr erhielten die Länder vom Bund neun Milliarden Euro gesetzlich zugesichert, um die fehlenden Steuereinnahmen zu ersetzen. Laut Rechnungshof lagen die tatsächlichen Einnahmen aber immer unter diesem Betrag. Dadurch habe der Bund bis zum Jahr 2015 insgesamt 2,8 Milliarden Euro mehr an die Länder gezahlt, als er eingenommen habe. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kfz-Steuer:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Markenkampagne "What's next"

Leaseplan leitet Neupositionierung ein

Durch zukunftsorientierte Angebote will Leaseplan seinen Kunden den Einstieg in ein neues Zeitalter der Mobilität ermöglichen. Dazu startet der Leasinganbieter jetzt...


img
Aral-Studie 2017

Pole-Position für Audi

Laut der Aral-Studie 2017 gewinnen deutsche Nobelmarken in der Käufergunst: Audi und BMW verdrängen Dauersieger Volkswagen auf Rang drei.


img
Bericht

Ein Fünftel mehr Fahrverbote für Verkehrssünder

Laut einem Zeitungsbericht sprachen Gerichte und Behörden 2016 mehr als 450.000 Fahrverbote aus – im Vorjahr seien es gut 376.000 gewesen.


img
Kfz-Versicherung

Schadenmeldung muss zügig erfolgen

Wer den unfallflüchtigen Verursacher eines Parkschadens unbürokratisch selbst ermitteln will, sollte sich nicht allzu viel Zeit damit lassen. Oder gleich die Versicherung...