suchen
01.08.2014 Bundeswehr

Startschuss für Elektromobilität

Zehn e-Up stehen dem BAAINBw für Corporate Carsharing probeweise zur Verfügung.
© BAAINBw

Im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr am Standort Koblenz/Lahnstein beginnt mit zehn VW e-Up das Zeitalter der Elektromobilität.

Jost Krüger, Leiter des Vertriebes an Bundesbehörden, Polizei und Rettungsorganisationen bei Volkswagen, und Rolf Lübke, Geschäftsführer der BwFuhrparkService, übergaben dem Präsidenten des Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) Harald Stein kürzlich zehn Volkswagen e-Up.

Anlässlich eines neuen Corporate-Carsharing-Projektes stehen die zehn Elektrofahrzeuge während einer Probephase zunächst ausgewählten Mitarbeitern – ohne größere Anforderungsmodalitäten – zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.

Der e-Up stelle eine zielgerichtete Erweiterung des Mobilitätskonzepts der Bundeswehr dar. "Seine innovative, zukunftsweisende und vor allem umweltschonende Technologie in Kombination mit dem neuen Corporate-Carsharing-Konzept ermöglicht uns, die Auslastung des Bundeswehr-Fuhrparks sinnvoll zu koordinieren und die bestehende Fahrzeugflotte insgesamt effektiver zu verwalten", erklärte Lübke. (mp)





Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford Mustang Facelift

Pony mit mehr Pepp

Ford hat den Mustang überarbeitet. Er sieht schneller aus und soll es auch sein. Vor allem aber wurde er elektronisch aufgerüstet.


img
Skepsis vor Roboterautos

Das Lenkrad bleibt wichtig

Autos können irgendwann alleine Fahren. So ganz trauen Autofahrer den Künsten künftiger Fahrzeuge nicht, aber man sieht Vorteile.


img
Fahrbericht Porsche Panamera 4 E-Hybrid

Die teure Art zu sparen

Mindestens 107.553 Euro verlangt Porsche für sein neues Öko-Flaggschiff Panamera 4 E-Hybrid. Dafür spart der Kunde ziemlich viel Sprit – vorausgesetzt er legt die...


img
Personalien

Generationswechsel bei Kroschke

Felix Kroschke und Mirko Dobberstein sind neu in der Geschäftsführung. Sie sollen die Unternehmensgruppe strategisch weiterentwickeln.


img
VDA

Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks

Manipulationen mittels eines "defeat device" waren mir nicht bekannt, sagt der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann.