suchen
Bundeswehr

Startschuss für Elektromobilität

1180px 664px
Zehn e-Up stehen dem BAAINBw für Corporate Carsharing probeweise zur Verfügung.
©

Im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr am Standort Koblenz/Lahnstein beginnt mit zehn VW e-Up das Zeitalter der Elektromobilität.

Jost Krüger, Leiter des Vertriebes an Bundesbehörden, Polizei und Rettungsorganisationen bei Volkswagen, und Rolf Lübke, Geschäftsführer der BwFuhrparkService, übergaben dem Präsidenten des Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) Harald Stein kürzlich zehn Volkswagen e-Up.

Anlässlich eines neuen Corporate-Carsharing-Projektes stehen die zehn Elektrofahrzeuge während einer Probephase zunächst ausgewählten Mitarbeitern – ohne größere Anforderungsmodalitäten – zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.

Der e-Up stelle eine zielgerichtete Erweiterung des Mobilitätskonzepts der Bundeswehr dar. "Seine innovative, zukunftsweisende und vor allem umweltschonende Technologie in Kombination mit dem neuen Corporate-Carsharing-Konzept ermöglicht uns, die Auslastung des Bundeswehr-Fuhrparks sinnvoll zu koordinieren und die bestehende Fahrzeugflotte insgesamt effektiver zu verwalten", erklärte Lübke. (mp)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.