suchen
Cabrio

VW stellt den Eos ein

1180px 664px
Vom VW Eos gibt es nur noch Restposten
©

Das Stahldach-Cabrio ist nicht mehr bestellbar, im Handel sind lediglich noch Restposten zu haben. Das Aus markiert auch den Endpunkt eines Trends.

Der VW Eos ist Geschichte. Das Stahldach-Cabrio ist nicht mehr bestellbar, im Handel sind lediglich noch Restposten zu haben. Als Grund nennt der Hersteller die weltweit stagnierende Nachfrage nach Cabrios; im vergangenen Jahr wurden weltweit lediglich noch etwas mehr als 7.000 Einheiten des Eos verkauft. Bei VW will man sich stattdessen auf die vergleichbaren Modelle Beetle Cabrio und Golf Cabrio konzentrieren. Einen Nachfolger für den Eos soll es nicht geben.

Der offene Golf-Ableger mit der aufwendigen Dachmechanik wurde 2006 eingeführt. Sein fünfteiliges Hardtop mit integriertem Schiebedach sollte Allwettertauglichkeit mit hohem Schallkomfort und Sicherheit gegen Vandalismus vereinen. Allerdings machte die zudem als empfindlich geltende Konstruktion das Auto recht teuer. Zuletzt kostete der günstigste Eos knapp 30.400 Euro – das etwas kleinere Golf Cabrio gibt es schon für rund 25.000 Euro, den offenen Beetle für 22.500 Euro.

Mit dem Eos erreichte der Stahldach-Boom in der Cabrio-Klasse Mitte der 2000er-Jahre seinen Höhepunkt – mit seinem Verkaufsstopp geht er jetzt zu Ende. Fast jeder Hersteller hatte damals eines oder mehrere entsprechende Modelle im Angebot. Bald darauf kippte allerdings der Trend: Neben einem relativ stolzen Preis und einem hohen Gewicht hatten die Stahldach-Cabrios weitere Nachteile. So war der Open-Air-Genuss häufig eingeschränkt, da die Konstrukteure die Windschutzscheibe in der Regel möglichst weit nach hinten bis über die Köpfe der Insassen zogen, um die bewegliche Dachfläche möglichst klein halten zu können. Das sollte dabei helfen, die Metallplatten beim offenen Fahren leichter in den Kofferraum zu bekommen. Dort nämlich war eh schon wenig Platz für die raumgreifenden Dachteile, so dass die Designer den Cabrios oft überproportional große Hinterteile zeichnen mussten.

Im Ergebnis waren die Autos weder besonders praktisch noch wirklich schön. Dazu kam, dass Stoffdächer in der jüngeren Vergangenheit noch einmal deutlich dazugelernt haben - vor allem, was die Akustik angeht. So kam es, dass Modelle wie Ford Focus CC, Opel Astra Twin Top, Volvo C70, Nissan Micra C+C, Renault Mégane CC oder Peugeot 207 CC mittlerweile vom Markt verschwunden sind. Heute gibt es das Stahldach nur noch bei zweisitzigen Sportwagen wie BMW Z4, Mercedes SLK und Mercedes SL. Einzige Ausnahme ist der BMW 4er, der wie schon in der Vorgängergeneration auf ein Metall-Klappdach setzt. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Cabrio:





Fotos & Videos zum Thema Cabrio

img

Mercedes S-Klasse Coupé und Cabriolet (2018)

img

Bentley-Studie EXP 12 Speed 6e

img

Mercedes-Sondermodelle für SL und SLC

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

Mercedes-Benz C63 AMG Cabriolet

img

Range Rover Evoque Cabriolet


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BVF-Homepage

Neuer Video-Bereich mit Fachvorträgen

Der BVF erweitert sein Internetangebot. In der Rubrik "Fuhrparkmedia" stehen ab sofort Videos zu fuhrparkrelevanten Themen bereit – kostenfrei auch für Nicht-Mitglieder.


img
Peugeot Expert als "Pharma Edition"

Tabletten-Transporter

Kühl und geräumig: Der Peugeot Expert ist nun als Pharma-Mobil zu haben. In drei Varianten.


img
Fahrbericht Mercedes X-Klasse

Im Anzug zur Arbeit

Ab November will Mercedes im Segment der sogenannten Mid-Size-Pick-ups ein kräftiges Wort mitreden, als einziger Premium-Autohersteller weltweit. Die X-Klasse soll...


img
Flottenmanagement

Leaseplan und TomTom kooperieren

Leaseplan und TomTom Telematics arbeiten künftig zusammen. Kunden von Leaseplan können künftig neueste Technologien für cloudbasiertes Flottenmanagement nutzen....


img
Studie

Benzinpreis-Apps treiben Wettbewerb

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie...