suchen
Carsharing

Daimler und Bahn unterbrechen Kooperation

1180px 664px
Daimler und die Deutsche Bahn haben ihre Zusammenarbeit beim Carsharing unterbrochen.
©

Flinkster-Kunden der Bahn können seit September keine Car2Go-Autos von Daimler über ihre App buchen und umgekehrt. Grund sind technische Probleme.

Daimler und die Deutsche Bahn haben ihre Zusammenarbeit beim Carsharing unterbrochen. Flinkster-Kunden der Bahn können seit September keine Car2Go-Autos von Daimler über ihre App buchen und umgekehrt, wie beide Firmen am Montag auf Anfrage mitteilten. Grund sind technische Probleme. Bis Ende des Jahres werde das überprüft. Danach werde über die weitere Zusammenarbeit entschieden. "Die Kompatibilität der Systeme können wir derzeit nicht gewährleisten", sagte eine Daimler-Sprecherin. "Aktuell führen wir eine technische Überprüfung der Schnittstellen durch und haben daher gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu pausieren."

Schon der Start des Projekts verlief holprig. Daimler und die Deutsche Bahn hatten die Kooperation im Juni 2015 begonnen - nachdem die Zusammenarbeit anderthalb Jahre zuvor angekündigt worden war.

Die Bahn begründete die Probleme damit, dass sich beide Systeme seit dem Beginn der Kooperation stark weiterentwickelt hätten. «Der Aufwand und die Komplexität, beide Systeme in einer App zu vereinen, sind deshalb stark angestiegen», stellte das Unternehmen fest. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.