suchen
08.01.2016 CES

Kia stoppt müde Fahrer

Kia will beim Thema Fahrzeugautonomie vorne mitfahren.
© Kia

Die Koreaner wollen beim Thema Autonomie vorne mitfahren - und sorgen für eine Überraschung. Denn die Asiaten sind schon ganz schön weit.

Von Peter Maahn/SP-X

Dunkelheit rund ums Auto, die Scheinwerfer tasten sich am Mittelstreifen der Autobahn entlang. Immer wieder kämpft der Fahrer mit seiner Müdigkeit, den schwerer werdenden Augenlider. Dann nickt er einfach weg, das Auto ist führerlos, ein Unfall kaum zu vermeiden. Doch der Kia Soul wird plötzlich langsamer, lässt sich selbsttätig auf den Standstreifen treiben und kommt dann zum Stillstand.

Zukunftsmusik? Keineswegs, denn das Nothaltesystem des Kia hat per Kamera das Gesicht des Fahrers ständig im Visier. Registriert das System, dass der Fahrer einen bestimmten Zeitraum nicht mehr auf die Straße schaut, lenkt es das Auto automatisch an den Standstreifen oder den Straßenrand und bringt es zum Stehen. Ein Sicherheitssystem dieser Art funktioniert auch bei anderen Schwächen des Fahrers. Einer plötzlichen Ohnmacht oder – im schlimmsten Fall – auch bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Nur eines von mehreren Beispielen, wie der Juniorpartner des südkoreanischen Konzerns Hyundai an das Thema autonomes Fahren herangeht. Auf der CES in Las Vegas präsentierten die Asiaten jetzt ihre Ideen, die sie sämtlich zuvor auf Wüstenetappen in Nevada getestet haben. Wie auch den Autobahnassistenten, der nicht nur automatisch die Spur hält, sondern auch selbsttätig zum Überholen aus- und wieder einschert, an Autobahnkreuzen oder Abfahrten die richtige Spur findet oder auch Fahrzeuge erkennt, die plötzlich vor der eigenen Motorhaube auftauchen. Kameraaugen haben immer den anderen Verkehr im Blick.

Tae-Won Lim, Senior Vice President für Forschung erklärte: "Auch wenn die ersten vollautonom fahrenden Kia-Fahrzeuge noch nicht in naher Zukunft auf den Markt kommen werden, wirkt sich die Entwicklungsarbeit schon jetzt positiv auf die Verkehrssicherheit und Fahrerunterstützung aus." Wie auch das autonome System, bei dem das Einparken nach dem Aussteigen des Fahrers durch eine Smartwatch gesteuert werden kann. Oder ein Stau-Folgeassistent, der dem Vordermann auch dann spurtreu hinterherfährt, wenn die Fahrbahnmarkierungen nicht zu sehen sind.

Nach der Planung von Kia werden spätestens bis 2020 diverse teilautonome Systeme eingeführt. Vollautonomes Fahren wollen die Koreaner bis 2030 anbieten.



Mehr zum Thema CES:





Fotos & Videos zum Thema CES

img

CES-Trends 2017

img

Toyota-Prototypen Concept-i

img

Faraday Future FF91

img

Chrysler Portal Concept

img

CES 2016 - BMW

img

CES 2016 - VW


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Tankkarten

Neuer Mehrheitseigentümer bei UTA

Zwei Jahre nach dem Einstieg zieht die Edenred-Gruppe eine Kaufoption von weiteren 17 Prozent. Die Franzosen wollen den Tank- und Service-Kartenanbieter weiterentwickeln...


img
Autofahrer

Müssen Senioren bald regelmäßig zum Test?

Weniger sehen, schlechter hören, langsamer reagieren: Die Voraussetzungen für das Autofahren werden im Alter nicht besser. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb...


img
Preisindex

Autofahren 2016 erneut günstiger

Für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen mussten die Deutschen im vergangenen Jahr weniger Geld ausgeben. Der Hauptgrund: die niedrigen Spritpreise.


img
Innogy-Chef

Elektroautos könnten bald ihren Durchbruch erleben

Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit...


img
55. Verkehrsgerichtstag

Höhere Bußgelder für Smartphone am Steuer gefordert

Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung...