suchen
Comeback des Sportwagenbauers

Aus Gumpert wird Apollo

1180px 664px
Als Apollo kehrt die Sportwagenmarke Gumpert zurück.
©

Ob Gumpert ein knalliger Name für eine Sportwagenmanufaktur ist, darüber könnte man streiten. Muss man aber nicht: Der Kleinserienhersteller firmiert um.

Die deutsche Sportwagenmanufaktur Gumpert steht kurz vor einem Comeback. Unter dem neuen Namen Apollo und mit neuem Besitzer will der ehemals im sächsischen Altenburg beheimatete Hersteller von Kleinserien-Sportwagen Mitte Januar Pläne für eine Rückkehr vorstellen. Auf der Website apollo-automobil.com läuft bereits ein Countdown. Zudem ist das neue Logo der Marke zu sehen: das bekannte Wappenschild, geschmückt jedoch von einem stilisierten "A" anstelle des geflügelten Pferdes. Medienberichten zufolge will das Unternehmen bereits auf dem Genfer Salon einen neuen Supersportwagen vorstellen.

Bislang einziges Serienmodell von Gumpert war der bis zu 633 kW / 861 PS starke Extremsportler Apollo, der nun offenbar auch Namensgeber der Marke wird. Gebaut wurde der 350 km/h schnelle und 350.000 Euro teure Flügeltürer zwischen 2004 und 2013. Gegründet hatte das Unternehmen 2005 der ehemalige Audi-Ingenieur Roland Gumpert.

Neuer Besitzer des 2013 insolvent gegangenen Herstellers ist nach Informationen der Webseite "World Car Fans" die Investoren-Gruppe Ideal Team Venture aus Hong Kong. Die Gruppe hat kürzlich bereits den traditionsreichen, aber seit 2012 insolventen italienischen Sportwagenhersteller De Tomaso gekauft. (sp-x)

360px 106px

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

BMW M4 CS

img

Audi E-Tron Sportback Concept

img

McLaren 720S

img

Porsche 911 GT3 Facelift

img

Bentley-Studie EXP 12 Speed 6e

img

Renault Alpine A110


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ausgabe 05/2017

Ab und wieder auf

Im ersten Frühlingsmonat ging es wieder aufwärts mit dem Flottenmarkt. Besonders Renault konnte vom Aufschwung profitieren.


img
orsche

PPreiserhöhung für alle, PS-Aufschlag für den 911


img
Ausgabe 05/2017

Kleine Zellen bringen große Wirkung

Einfach den Lieferanten gewechselt, schon surrt der Volksstromer gute 200 Kilometer weit. Das aber nicht auf dem Rollenprüfstand, sondern auf der Straße. Das dürfte...


img
Interview Tim-Martin Scholz, Technischer Projektleiter für E-Fahrzeuge bei der Volkswagen AG in Wolfsburg, über den Stromer

Mit 25 Extra-Kilogramm nun deutlich länger auf Tour


img
Ausgabe 05/2017

Kerniger Allrounder

Die Neuauflage des Land Rover Discovery geht optisch neue Wege, im Kern ist das englische Traditionsmodell seinem Charakter aber treu geblieben.