suchen
Daimler

Markenübergreifendes Corporate Carsharing

1180px 664px
Daimler Fleet Management ermöglicht nun das betriebliche Teilen von Flottenfahrzeugen - und zwar markenunabhängig.
©

Daimler Fleet Management steigt ins betriebliche Teilen von Flottenfahrzeugen ein und bietet eine marken- und modellübergreifende Lösung an.

Seit heute bietet auch Daimler eine Corporate-Carsharing-Lösung für deutsche Flottenkunden an. Der Fuhrparkmanagement- und Flottenleasing-Dienstleister Daimler Fleet Management erweitert sein Angebot ab sofort um diesen Servicebaustein. Per Online-Reservierung haben die Mitarbeiter Zugriff auf den Fuhrpark – sowohl für geschäftliche als auch wahlweise für private Fahrten. Das System funktioniert dabei bewusst markenunabhängig und kann somit auch von nicht reinen Mercedes-Flotten genutzt werden.

"Unsere Kunden wünschen sich mehr Effizienz und Flexibilität für ihren Fuhrpark. Mit Corporate Carsharing können die Unternehmen ihre Fuhrpark- und Mobilitätskosten signifikant senken und ihre Prozesse deutlich verschlanken", erklärte Gero Goetzenberger, Geschäftsführer von Daimler Fleet Management, heute zum Start der neuen Flottenlösung. Laut dem Tochterunternehmen der Mercedes-Benz Bank können künftig markenübergreifend Autos zu monatlichen Festpreisen unabhängig von Laufzeit, Laufleistung und Modell eingesteuert werden.

Das System denkt mit
"Bei mehreren verfügbaren Fahrzeugen reserviert das System beispielsweise den Wagen mit der geringsten Kilometer-Laufleistung. Das vermeidet teure Mehrkilometerabrechnungen zu Lasten des Unternehmens am Ende des Leasingzeitraums", berichtet Goetzenberger. Im Pilotprojekt setzt die Homag AG aus Schopfloch bereits auf das betriebliche Teilen der Flottenfahrzeuge. "Wir sind überzeugt, dass wir mit Corporate Carsharing unsere Fuhrparkkosten langfristig deutlich senken und gleichzeitig unseren Mitarbeitern eine attraktive Mobilitätslösung anbieten können", hofft Fuhrparkleiter Manfred Klein-Wiele.

Die Verwaltung des Fahrzeugpools erfolgt über eine internetbasierte Plattform, die alle Prozesse wie Reservierung, Buchung, Abrechnung und Bezahlung unterstützt. Über Schnittstellen lassen sich die Nutzungskosten minuten- oder kilometergenau über die betrieblichen Kostenstellen verbuchen. Die Tarife für mögliche private Touren kann die Firma selbst festlegen und direkt mit dem Mitarbeiter abrechnen. Zugang zum Fahrzeug erhalten die Fahrer mit persönlicher Chipkarte oder mithilfe eines auf dem Führerschein aufgeklebten RFID-Chips. Das Lesegerät ist an der Windschutzscheibe angebracht. Der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach und wird mit persönlichem PIN-Code entsichert. (rs)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Oktober laut dem Branchenverband Acea um 10,7 Prozent gewachsen. Grund: Fast alle Segmente konnten eine gestiegene Nachfrage...


img
Neue Reifenmesse "The Tire Cologne"

Intelligent und vernetzt

Ende Mai 2018 öffnet "The Tire Cologne" erstmals ihre Pforten - mit dem Anspruch, die neue Leitmesse der Reifenindustrie zu sein. Dabei möchte man als Business-...


img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...