suchen
21.01.2016 Dataforce

Transporter-Markt schrammt an Rekordjahr vorbei

Transporter-Markt 2015: Opel schaffte erstmals seit 2009 wieder den Sprung unter die Top-5 im Flottensegment.
© Opel

Neben dem Pkw-Bereich konnte sich die Fahrzeugbranche 2015 in Deutschland auch über gute Geschäfte mit Transportern freuen.

2015 war ein erfolgreiches Jahr für die Transporter-Hersteller auf dem deutschen Markt. Nach Berechnungen von Dataforce gab es in diesem Segment 406.098 Neuzulassungen – 5,8 Prozent mehr als im Jahr davor. Der bisherige Bestwert von 409.000 Einheiten aus dem Jahr 2008 wurde demzufolge knapp verfehlt.

Die Frankfurter Branchenexperten registrierten Volumenzuwächse in allen Marktsegmenten. Mit 49 Prozent entfiel knapp die Hälfte der Neuzulassungen 2015 auf den relevanten Flottenmarkt. Privatpersonen kauften 20,3 Prozent der Transporter. Etwa ein Fünftel entfiel auf die Gruppe der Sondereinflüsse. Mit einem Anteil von 16,9 Prozent am Gesamtmarkt ging der Großteil davon an den Fahrzeughandel. Autovermieter und Hersteller kamen auf 8,5 bzw. 5,3 Prozent der Neuzulassungen.

Fuhrparks brachten im vergangenen Jahr 198.915 neue Transporter auf die Straßen. Das war eine Steigerung um 3,8 Prozent. Das bisherige Allzeithoch liegt bei knapp über 200.000 Neuzulassungen. Nach drei schwächeren Jahren legte laut Dataforce auch die private Nachfrage wieder zu. Endverbraucher meldeten im vergangenen Jahr 82.637 Transporter an (plus acht Prozent). Das größte relative Wachstum wurde mit 9,9 Prozent bei den Autovermietern ermittelt (34.485 Einheiten). Fahrzeugbau und -handel steigerten ihre Eigenzulassungen um 8,2 (21.445 Stück) bzw. 6,3 Prozent (68.616).

Ford legt kräftig zu

Über die Hälfte der Transporter-Neuzulassungen im Flottenmarkt gingen auf das Konto der Nutzfahrzeugsparten von VW und Mercedes. Ford drehte 2015 mächtig auf und erzielte dank eines Anstiegs von 36,5 Prozent das höchste Neuzulassungsvolumen seit Beginn der Dataforce-Aufzeichnungen im Jahr 2001. Innerhalb der Top-10 legten auch die Marken Peugeot (plus 14,8 Prozent), Renault (plus 11,1 Prozent) und Opel (plus 10,7 Prozent) überdurchschnittlich zu. Der Marke mit dem Blitz gelang es damit erstmals seit 2009 wieder, sich unter den besten fünf Herstellern zu platzieren. (rp)

Top-10-Transportermarken 2015 (relevanter Flottenmarkt)

1. VW (minus neun Prozent)
2. Mercedes-Benz (plus 6,5 Prozent)
3. Ford (plus 36,5 Prozent)
4. Renault (plus 11,1 Prozent)
5. Opel (plus 10,7 Prozent)
6. Fiat (plus 2,8 Prozent)
7. Citroën (plus 2,5 Prozent)
8. Peugeot (plus 14,8 Prozent)
9. Iveco (minus 5,6 Prozent)
10. Nissan (plus 1,8 Prozent)



Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

VW Crafter - Präsentation

img

Toyota Proace

img

VW Caddy als Bott-Servicemobil

img

VW T6

img

Fiat Ducato Montagemobil mit Sortimo HD-Einrichtung

img

VW präsentiert T6


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.