suchen
Digitales Fahrtenbuch von Vimcar

Rechtssicherheit mit Zertifikat

1180px 664px
KPMG hat die digitale Fahrtenbuchlösung von Vimcar in den vergangenen Wochen einer Prüfung nach ISAE 3000-Standards unterzogen.
©

KPMG hat bei der Vimcar-Lösung vor allem die gesetzlichen Anforderungen an elektronische Fahrtenbücher und Datensicherheit überprüft.

Die KPMG AG hat die digitale Fahrtenbuchlösung von Vimcar einer Prüfung nach ISAE 3000-Standards unterzogen. Das Produkt könne nun die nötige rechtliche Sicherheit durch ein Zertifikat nachweisen, teilte das Startup am Dienstag in Berlin mit. Demnach wurden schwerpunktmäßig die gesetzlichen Anforderungen an elektronische Fahrtenbücher begutachtet und nach den entsprechenden Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) überprüft. Außerdem habe KPMG zusätzlich die Gewährleistung der Datensicherheit unter die Lupe genommen.

Vimcar bietet ein digitales Fahrtenbuch, das die Dokumentation von Geschäftsfahrten durch eine Partnerschaft mit dem Deutschen Steuerberaterverband und einer innovativen Technologie für die breite Masse salonfähig machen soll. Das junge Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits 3.000 Kunden.

"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - nun haben es alle Firmenwagenfahrer schwarz auf weiß", sagte Vimcar-Gründer Christian Siewek. "Wir gehen davon aus, dass sich basierend auf dieser Prüfung noch mehr Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler vom handschriftlichen Fahrtenbuch bzw. der pauschalen Ein-Prozent-Versteuerung verabschieden. Für die rechtliche Sicherheit haben wir nun alles getan, was man tun kann." (af)

360px 106px

Mehr zum Thema Fahrtenbuch:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.