suchen
Drivy

Smarpthone-Schlüssel soll Carsharing vereinfachen

1180px 664px
Die französische Firma Drivy will es Privatleuten mit Hilfe eines Schlüssels im Smartphone leichter machen, ihr Auto an andere zu vermieten.
©

Bisher war eine persönliche Schlüsselübergabe notwendig, jetzt will Drivy Boxen in die Fahrzeuge einbauen, mit denen Mieter die Autos per Telefon aufschließen können.

Die französische Firma Drivy will es Privatleuten mit Hilfe eines Schlüssels im Smartphone leichter machen, ihr Auto an andere zu vermieten. Bisher war dafür auf der Plattform eine persönliche Schlüsselübergabe notwendig, jetzt will Drivy Boxen in die Fahrzeuge einbauen, mit denen Mieter die Autos per Telefon aufschließen können.

Die Boxen docken an der Zentralverriegelung um am Zündschloss an, das Modell wird auch von anderen Carsharing-Diensten verwendet. Der Mieter bekommt eine E-Mail mit Details zu dem Fahrzeug und wird darüber zu einer Ansicht geleitet, aus der er per Druck auf eine Schaltfläche auf dem Display das Auto entsperren kann. Die Verbindung läuft derzeit per Datenfunk und soll später auf Bluetooth umgestellt werden. Die Zeit, in der der Smartphone-Schlüssel funktioniert, ist auf den festgelegten Vermiet-Zeitraum beschränkt.

Über Drivy würden aktuell in Deutschland rund 5.000 Fahrzeuge vermietet, davon 300 in Berlin, sagte Deutschlandchef Heiko Barnerßoi am Dienstag. Mit den Boxen seien zunächst für eine Testphase gut 30 Fahrzeuge ausgerüstet worden. In Paris, wo die Einführung bereits im vergangenen Jahr begann, seien es rund 2.000. Drivy übernimmt die Ein- und Ausbaukosten, plant aber eine monatliche Gebühr von 29 Euro für die Nutzung des Geräts. Drivy schluckte im vergangenen Jahr den deutschen Konkurrenten Autonetzer. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Carsharing:





Fotos & Videos zum Thema Carsharing

img

Opel Maven


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig...


img
Mission Possible

Mit dem Opel Ampera-e auf Langstreckenfahrt

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht...


img
Pilotprojekt in München

Cadillac startet neues Mobilitätskonzept

Zahlreiche Autobauer begeistern ihre Kunden mittlerweile mit flexiblen Mobilitätslösungen. Ein US-Konkurrent will da nicht zurückstecken.


img
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.


img
Autonomes Fahren

Conti entwickelt "Cruising Chauffeur"

Die Technik des deutschen Zulieferers soll schon 2020 Autos über die Autobahn pilotieren. Der Fahrer kann sich derweil mit anderen Dingen beschäftigen.