suchen
E-Auto

Sonderabschreibungen spalten

1180px 664px
Reaktionen: VDIK-Präsident Volker Lange freut sich über die Sonderabschreibung für E-Autos. Beim Fuhrparkverband wartet man auf eine echte Förderung, welche die Stromer für Flottenbetreiber wirtschaftlich attraktiv macht.
©

Die Politik plant wie berichtet eine Sonderabschreibung für elektrisch betriebene Dienstwagen. Die Autoimporteure finden das gut. Der Fuhrparkverband hingegen moniert Denkfehler.

Der Verband der Importeure (VDIK) begrüßt die geplante Sonderabschreibungen für elektrisch betriebene Dienstwagen. "Sie ist eine willkommene Ergänzung zum geplanten Elektromobilitätsgesetz", sagte VDIK-Präsident Volker Lange am Donnerstag laut einer Mitteilung. Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) des Bundeswirtschaftsministeriums sieht eine Sonderabschreibung im Jahr der Anschaffung in Höhe der Hälfte des Anschaffungswertes vor.

"Um jedoch das Ziel der Bundesregierung erreichen zu können, im Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu haben, muss schnellstmöglich zusätzlich eine effiziente Käuferförderung eingeführt werden, die die Preisdifferenz zu konventionellen Antrieben deutlich reduziert und sich auch auf den privaten Käufermarkt erstreckt", betonte Lange.

Darüber hinaus müsse eine effiziente Ladeinfrastruktur aufgebaut werden, die neben den konventionellen Lademöglichkeiten auch ein diskriminierungsfreies Schnellladen für alle Elektrofahrzeuge der nationalen und internationalen Hersteller ermögliche. "Es ist nicht hinnehmbar, dass große Teile der aktuell zugelassenen Elektrofahrzeuge von der geplanten Schnellladeinfrastruktur ausgeschlossen werden", so der Importeurssprecher.

Richtige Förderadresse?
Auch Marc-Oliver Prinzing, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF), meldete sich sofort zu Wort. Er weist daraufhin, dass Fuhrparkverantwortliche bevorzugt – wenn überhaupt – E-Autos leasen. Von dem "Abschreibungsgeschenk" der Regierung würden demnach nur die Leasinggesellschaften profitieren können, findet Prinzing. Seine Meinung lässt sich ungekürzt nachlesen. Denn er hat den Autoflotte-Artikel zur geplanten Sonderauschreibung für E-Dienstwagen von gestern kommentiert. (se/kak)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.