suchen
18.02.2016 E-Autos

Fuhrparkverband gegen staatliche Kaufprämie

Die Vertreter der deutschen Fuhrparks lehnen eine Kaufprämie für Elektroautos ab.
© Petair/Fotolia

Statt einer Förderung der immer noch wenig praktikablen Elektromobilität fordern die Flottenvertreter ein Gesamtkonzept, das auch andere Alternativen einbezieht.

Die Vertreter der deutschen Unternehmensflotten lehnen eine Kaufprämie für Elektroautos ab. "Wir sind sehr dafür, die Emissionen zu reduzieren. Die beste Lösung dazu im Bereich Antriebstechnik sind Elektrofahrzeuge nach wie vor nicht", sagte Marc-Oliver Prinzing, Vorsitzender des Vorstands des Bundesverbands Fuhrparkmanagement (BVF), am Donnerstag laut einer Mitteilung. "Einseitige finanzielle Hilfen für diese Antriebsart sind zum heutigen Zeitpunkt keine Lösung. Ein Gesamtkonzept, das auch andere Alternativen einbezieht, wäre zu begrüßen."

Dieser Argumentation schließt sich auch der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) an. "Im Sinne der geschäftlichen Mobilität brauchen wir nachhaltige Mobilitätskonzepte, die ganzheitlich greifen. Stückwerk hilft hier nicht weiter", so VDR-Präsident Dirk Gerdom.

Die Verbandsvertreter warnen vor allem davor, dass der Wiederverkauf des teuer erworbenen Neufahrzeugs schwierig sei, da es noch keinen funktionierenden Sekundärmarkt gebe. Prinzing: "Wer heute ein E-Fahrzeug erwirbt, der wird den Wert des Gebrauchten nicht vernünftig kalkulieren können. Eine mögliche Subvention nach dem Kauf benachteiligt ihn zusätzlich." Kein betriebswirtschaftlich arbeitendes Finanzinstitut oder Leasinggesellschaft werde das Restwertrisiko übernehmen, denn Verluste seien vorprogrammiert.

Der BVF wurde im Oktober 2010 als Initiative von Fuhrparkverantwortlichen gegründet. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, die Flotten zwischen fünf und über 20.000 Fahrzeugen betreiben - unter anderem Axel Springer Services & Immobilien, Bankhaus B. Metzler, KPMG, FC Gelsenkirchen-Schalke 04, SEG Sparkassen Einkaufs-Gesellschaft oder Stadtwerke Heidelberg Netze. (af)



Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Jaguar I-Pace

img

BMW-Antriebsentwicklungen

img

Smart ForTwo electric drive

img

Tesla fährt "Model D" vor

img

Automechanika TV - Kurt Sigl im Interview

img

VW Golf GTE

1 Kommentar

1 19.02.2016 josef

wie war das bei der Abwrackprämie....diese Autos bescheren uns auch in Zukunft noch Feinstaub und Lärm. ! .Sekundärmarkt: wie ist den die Preisentwicklung bei herkömlichen PKW, z.B. 5 er BMW. ...?.Einseitige Hilfe für eine Antriebsart: ich bin mir sicher, das auch BZ Fahrzeuge gefördert werden würden.solche BWL Milchmädchenrechner ruinieren die Zukunft Deutschlands. weg damit!


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.