suchen
E-Autos

Fuhrparkverband gegen staatliche Kaufprämie

1180px 664px
Die Vertreter der deutschen Fuhrparks lehnen eine Kaufprämie für Elektroautos ab.
©

Statt einer Förderung der immer noch wenig praktikablen Elektromobilität fordern die Flottenvertreter ein Gesamtkonzept, das auch andere Alternativen einbezieht.

Die Vertreter der deutschen Unternehmensflotten lehnen eine Kaufprämie für Elektroautos ab. "Wir sind sehr dafür, die Emissionen zu reduzieren. Die beste Lösung dazu im Bereich Antriebstechnik sind Elektrofahrzeuge nach wie vor nicht", sagte Marc-Oliver Prinzing, Vorsitzender des Vorstands des Bundesverbands Fuhrparkmanagement (BVF), am Donnerstag laut einer Mitteilung. "Einseitige finanzielle Hilfen für diese Antriebsart sind zum heutigen Zeitpunkt keine Lösung. Ein Gesamtkonzept, das auch andere Alternativen einbezieht, wäre zu begrüßen."

Dieser Argumentation schließt sich auch der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) an. "Im Sinne der geschäftlichen Mobilität brauchen wir nachhaltige Mobilitätskonzepte, die ganzheitlich greifen. Stückwerk hilft hier nicht weiter", so VDR-Präsident Dirk Gerdom.

Die Verbandsvertreter warnen vor allem davor, dass der Wiederverkauf des teuer erworbenen Neufahrzeugs schwierig sei, da es noch keinen funktionierenden Sekundärmarkt gebe. Prinzing: "Wer heute ein E-Fahrzeug erwirbt, der wird den Wert des Gebrauchten nicht vernünftig kalkulieren können. Eine mögliche Subvention nach dem Kauf benachteiligt ihn zusätzlich." Kein betriebswirtschaftlich arbeitendes Finanzinstitut oder Leasinggesellschaft werde das Restwertrisiko übernehmen, denn Verluste seien vorprogrammiert.

Der BVF wurde im Oktober 2010 als Initiative von Fuhrparkverantwortlichen gegründet. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, die Flotten zwischen fünf und über 20.000 Fahrzeugen betreiben - unter anderem Axel Springer Services & Immobilien, Bankhaus B. Metzler, KPMG, FC Gelsenkirchen-Schalke 04, SEG Sparkassen Einkaufs-Gesellschaft oder Stadtwerke Heidelberg Netze. (af)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Audi e-tron (Erprobung)

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Peugeot Ion

img

Mini Countryman Cooper S E

img

Audi E-Tron Sportback Concept

1 Kommentar

1 19.02.2016 josef

wie war das bei der Abwrackprämie....diese Autos bescheren uns auch in Zukunft noch Feinstaub und Lärm. ! .Sekundärmarkt: wie ist den die Preisentwicklung bei herkömlichen PKW, z.B. 5 er BMW. ...?.Einseitige Hilfe für eine Antriebsart: ich bin mir sicher, das auch BZ Fahrzeuge gefördert werden würden.solche BWL Milchmädchenrechner ruinieren die Zukunft Deutschlands. weg damit!


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Automatisiertes Parken von Mercedes und Bosch

Mach’s doch selber

Mercedes und Bosch starten im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum ein Pilotprojekt zum automatisierten Parken. Ab 2018 soll sich eine Handvoll E-Klassen eigenständig...


img
Mission Possible

Mit dem Opel Ampera-e auf Langstreckenfahrt

Von Brüssel nach Rüsselsheim sind es etwas mehr als 400 Kilometer und mit einem normalen Auto ein Katzensprung. Mit Elektroantrieb mittlerweile auch. Und zwar nicht...


img
Pilotprojekt in München

Cadillac startet neues Mobilitätskonzept

Zahlreiche Autobauer begeistern ihre Kunden mittlerweile mit flexiblen Mobilitätslösungen. Ein US-Konkurrent will da nicht zurückstecken.


img
Achtung vor liebestollen Rehen

Zur Paarungszeit steigt Unfallrisiko

Mitten im Sommer beginnt die Paarungszeit der Rehe. Vor allem in diesen Wochen steigt die Gefahr für Wildunfälle. Autofahrer sollten entsprechend achtsamer fahren.


img
Autonomes Fahren

Conti entwickelt "Cruising Chauffeur"

Die Technik des deutschen Zulieferers soll schon 2020 Autos über die Autobahn pilotieren. Der Fahrer kann sich derweil mit anderen Dingen beschäftigen.