suchen
15.01.2016 Elektroautos

Gabriel will 5.000-Euro-Kaufprämie

Mit einem umfangreichen Förderplan will Wirtschaftsminister Gabriel die E-Mobilität in Deutschland anschieben.
© Fotolia / Dipego

Vize-Kanzler Gabriel fordert Kaufprämien für E-Fahrzeuge – und weiß, dass Schäuble und andere Kabinettskollegen davon nicht begeistert sind. Auch die CDU-Haushälter lehnen Milliarden-Subventionen für die Autobranche ab.

Die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ins Spiel gebrachte Kaufprämie für Elektroautos stößt innerhalb der Bundesregierung und der Union auf Widerstand. Ein Sprecher von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekräftigte am Freitag in Berlin, eine Kaufprämie gehöre nicht zu den Vorschlägen des Verkehrsministeriums zur Förderung der Elektromobilität.

Auch das Finanzministerium hatte sich wie Haushaltspolitiker der Union mehrfach skeptisch zu Zuschüssen für Elektroautos geäußert und in der Vergangenheit auf drohende signifikante Mitnahmeeffekte verwiesen. Eine Kaufprämie würde den Staat Milliarden kosten.

Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte, in der Bundesregierung werde nach wie vor über weitere Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität beraten: "Es gibt dazu noch kein einheitliches Meinungsbild in der Bundesregierung." Grundlage sei der Koalitionsvertrag von Union und SPD. Im Koalitionsvertrag von Schwarz-Rot heißt es: "Bei der Unterstützung des Markthochlaufs der Elektromobilität setzen wir auf nutzerorientierte Anreize statt auf Kaufprämien."

Entwurf noch in der Abstimmung

Vize-Kanzler Gabriel hat eine staatliche Prämie von 5.000 Euro pro Fahrzeug vorgeschlagen. Die Prämie sei Teil eines Förderprogramms für E-Autos. Der Entwurf befinde sich allerdings noch in der Abstimmung zwischen den Ministerien. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), lehnt direkte Kaufprämien ab: "Angesichts von Milliardengewinnen der Automobilindustrie in den vergangenen Jahren sind neue teure Subventionen zulasten der Allgemeinheit nicht angebracht."

Die Regierung will bis zum Jahr 2020 eine Million E-Fahrzeuge unterschiedlichster Varianten auf die Straßen bringen. Viele Experten halten das für nicht mehr erreichbar. Nach früheren, offiziell nicht bestätigten Berichten soll eine Staatssekretärs-Runde an diesem Montag in Berlin über Förderinstrumente beraten. Für Februar werde ein Ergebnis erwartet. (dpa)



Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Jaguar I-Pace

img

VW Elektroauto-Studie I.D.

img

BMW i3 (2017)

img

Kreisel-Electric

img

BMW i3 (2016)

img

Diese E-Autos werden gefördert


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.