suchen
Elektromobilität

Novofleet erweitert Lade-Netz

1180px 664px
Novofleet hat sein Versorgungsnetz für Elektro- und Hybridfahrzeuge um rund 500 Ladepunkte von Ladenetz.de erweitert.
©

Der Tankkartenanbieter hat sein Versorgungsnetz für Elektro- und Hybridfahrzeuge um rund 500 Ladepunkte von Ladenetz.de erweitert. Diese können nun auch Flottenkunden von Daimler ansteuern.

Novofleet hat sein Versorgungsnetz für Elektro- und Hybridfahrzeuge um rund 500 Ladepunkte von Ladenetz.de erweitert. Wie der Tank- und Servicekartenanbieter mitteilte, können Kunden der "Novofleet Card +Charge" ab sofort vom Fahrzeughersteller unabhängig an über 3.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in Deutschland Strom laden. Je nach Ladesäulenbetreiber können die Nutzer die Karte am Ladepunkt entweder über den in der Karte enthaltenen RFID-Chip oder per QR-Code und "+Charge App" authentifizieren.

Der Verbund Ladenetz.de mit derzeit 50 angeschlossenen Stadtwerke-Partnern fördert den Aufbau und die Weiterentwicklung eines flächendeckenden Netzes von kommunalen Ladestationen.

Auf die Novofleet-Ladepunkte können ab sofort auch Kunden von Daimler Fleet Management zugreifen. Laut Mitteilung gehört die "Novofleet Card +charge" nun zum Tankkarten-Angebot der Konzernsparte, die rund 700 Fuhrparkkunden mit etwa 305.000 Verträgen betreut. Die Rechnungsstellung erfolge für alle getankten Kraftstoffe zusammen mit dem Strom in einer Rechnung, hieß es. (af)

360px 106px

Mehr zum Thema Ladeinfrastruktur:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.