suchen
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

6
1180px 664px
E-Transporter Streetscooter: Die Post hat eine Marktnische mit Potenzial besetzt.
©

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter zeigen die Bonner der Autobranche die lange Nase und haben den Solarpreis 2017 erhalten.

Von Peter Lessmann/dpa

Sie sind Handwerker, Händler oder Dienstleister: Die Fan-Gemeinde des Streetscooters der Deutschen Post wird immer größer, seit der Konzern die gelben E-Flitzer auch an Dritte verkauft. Selbst Privatpersonen sollen sich bereits bei der Post gemeldet haben. "Wir führen viele Gespräche, es gibt viele Interessenten", sagt Firmensprecher Alexander Edenhofer. Ein Logistikunternehmen macht den Autoherstellern vor, wie sich die Elektromobilität vorantreiben lässt. Für diese Pionierarbeit ist der Post - zeitgleich mit acht anderen Organisationen und Unternehmen – vergangenen Samstag in Wuppertal der Solarpreis 2017 verliehen worden. 

Kooperation mit Ford vereinbart

Vor wenigen Wochen erst hatte die Post angekündigt, neben dem Standort Aachen ein zweites Werk in Düren mit einer Jahreskapazität von bis zu 10.000 Einheiten zu bauen. Die Produktion soll im zweiten Quartal 2018 starten. Mit Ford vereinbarten die Bonner unlängst eine Kooperation über den Bau eines größeren E-Transporters. "Unser Ziel ist und bleibt, Marktführer in der grünen Logistik zu sein", beteuert Jürgen Gerdes, im Vorstand des Unternehmens für die Geschäfte rund um Briefe, E-Commerce und Pakete zuständig. "Bis 2025 sind 70 Prozent unserer Zustellung grün", verspricht der Manager. Selbst beim autonomen Fahren will die Post vorne mitspielen und wird von 2018 an erste Tests mit selbstfahrenden Fahrzeugen bei der Zustellung und dem Rangieren von Containern starten.

Dass es dem Konzern vor einigen Jahren überhaupt gelang, das Tor zur E-Mobilität aufzustoßen, hat er Tüftlern an der Technischen Hochschule RWTH Aachen zu verdanken. Dort entwickelte ein Ingenieurteam um die Professoren Günter Schuh und Achim Kampker den Streetscooter. Von der RWTH stammt auch das Stadtauto e.Go, das 2018 in die Serienproduktion gehen soll. Bei den Ingenieuren in Aachen stieß die Post auf offene Ohren, nachdem sie auf der Suche nach einem passenden E-Kleintransporter für das wachsende Paketgeschäft bei den Platzhirschen der Autobranche abgeblitzt war. Das Start-up wurde wenig später übernommen. Seitdem werden die Kleintransporter in wachsenden Stückzahlen auf dem Firmengelände der früheren Waggonfabrik Talbot in Aachen gefertigt - und demnächst auch in Düren.

Bildergalerie

Dass sich die deutschen Autohersteller von einem Neuling vorführen lassen, nennt Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Professor an der Universität Duisburg-Essen, schlicht beschämend. "Es kann doch nicht sein, dass ein Transportdienstleister den großen Autobauern zeigt, wie man Elektromobilität in die Städte bringt." Doch genau das ist der Fall. Die Post hat eine Marktnische mit Potenzial besetzt. 

Und dann soll sich der Autobauer Daimler auch noch bis auf die Knochen blamiert haben: Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unlängst berichtete, hatten sich die Schwaben über eine Tarnfirma den zunächst belächelten Streetscooter zu Testzwecken besorgt und diesen auf ihrem Firmengelände geprüft. Doch das Manöver flog laut "Spiegel" auf: Die Post ortete das Fahrzeug demnach über einen verbauten GPS-Sender und forderte das Fahrzeug zurück.

Verkaufsschlager für Dritte

Inzwischen sind mehr als 3000 solcher Autos bei der Post im Einsatz. Dabei entwickelt sich das Modell allmählich zu einem Verkaufsschlager für Dritte. Denn die Autos lassen sich auf die Bedürfnisse der Kunden zuschneiden. So testet der Fischverarbeiter Deutsche See derzeit einen Streetscooter mit Kühlaggregat in Köln. Nach eigenen Angaben hat die Firma aus Bremerhaven einen Bedarf von 80 E-Transportern. Auch eine Selbsthilfegruppe von Gewerbetreibenden um die Hildener Bäckereikette Schüren ist Anhänger des Streetscooter. Im ersten Quartal 2018 sollen nach einer vorgegebenen Konfiguration für Bäckereibetriebe die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden. Die Netze BW – eine Tochterfirma des Energiekonzerns EnBW – prüft derzeit ebenfalls das Fahrzeug auf Alltagstauglichkeit. Für Kommunen wird der Streetscooter vor allem wegen dicker Luft und drohender Fahrverbote zunehmend interessant. So hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) erst vor wenigen Tagen zwei Fahrzeuge aus Aachen für die städtischen Abfallbetriebe in Empfang genommen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Streetscooter:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kundenerlebnis

Virtuelle Hilfe für Mercedes-Fahrer

Immer mehr Funktionen, Knöpfchen und Assistenten: Fahrer moderner Autos können leicht die Übersicht im Cockpit verlieren. Mercedes will nun gegensteuern – mit noch...


img
Europa

Nfz-Markt legt zu

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist im Oktober laut dem Branchenverband Acea um 10,7 Prozent gewachsen. Grund: Fast alle Segmente konnten eine gestiegene Nachfrage...


img
Neue Reifenmesse "The Tire Cologne"

Intelligent und vernetzt

Ende Mai 2018 öffnet "The Tire Cologne" erstmals ihre Pforten - mit dem Anspruch, die neue Leitmesse der Reifenindustrie zu sein. Dabei möchte man als Business-...


img
Unfall mit NATO-Fahrzeug

Fallstricke bei der Regulierung

Bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen kann die Schadenabwicklung besonders kompliziert sein. Das gilt vor allem, wenn ein NATO-Auto beteiligt ist. Betroffene...


img
Antriebsstrategie von Volkswagen

Es wird bunt und evolutionär

Bis Elektroautos zum bezahlbaren Massenphänomen geworden sind, wird Volkswagen noch einige Zwischenstufen mit Verbrenner gezündet haben. Auch den Diesel sieht der...