suchen
Elektrorenner Aspark Owl

Eins, zwei … hundert

4
1180px 664px
Der Aspark Owl sieht nicht nur schnell aus, er soll auch schell fahren.
©

Der Aspark Owl könnte das sprintstärkste Serienauto der Welt werden. In Frankfurt beeindruckt die japanische Elektroflunder schon mal mit supersportlicher Optik.

Owl (zu Deutsch: Eule) lautet der Modellname eines besonders heißen Elektrosportwagens, der auf der IAA (bis 24. September) Premiere feiert. Das erste Auto des japanischen Mischkonzerns Aspark beeindruckt mit dynamischer Optik und einer äußerst kurzweiligen Sprintzeit.

Schnell sieht der Owl bereits im Stand aus. Dafür sorgen unter anderem seine flache und spitz zulaufende Front oder die sich nur wenige Zentimeter über riesige Räder schmiegenden Kotflügel der Carbon-Karosserie. Ein gewisser Wow-Effekt wird zudem auch durch die Scherentüren und den allerdings etwas zu groß geratenen Heckflügel erreicht.

Der Innenraum präsentiert sich überraschend wohnlich. Von Rennsport-Atmosphäre keine Spur. Dafür gibt es viel helles Leder, von dem sich das weitgehend schwarz gehaltene Cockpit kontrastreich abhebt. Die Kommandozentrale des Owl bietet gleich mehrere Displays. Im Armaturenbrett finden sich neben dem Bildschirm fürs Infotainmentsystem noch zwei Monitore für die Rückkamerabilder sowie hinterm Lenkrad ein Screen, der fahrrelevante Informationen anzeigt.

Bildergalerie

Antrittsschneller als ein Bugatti Chiron

Angetrieben wird die 850 Kilogramm leichte Flunder von zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 321 kW / 436 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment. Trotz dieser für Supersportler fast bescheidenen Leistung soll der 100-km/h-Sprint lediglich zwei Sekunden dauern, womit der Japaner antrittsschneller als ein 1.500 PS starker Bugatti Chiron wäre. Bei der Höchstgeschwindigkeit fährt der Owl mit 280 km/h anderen Supersportlern hingegen deutlich hinterher. Und das auch nicht sonderlich weit, denn eine nicht näher definierte Batterie soll Reichweiten von lediglich 150 Kilometer erlauben.

In zwei Jahren wollen die Verantwortlichen bei Aspark den Owl in einer Kleinserie von 30 Fahrzeugen produzieren. Die wenigen Glücklichen, die den japanischen Flachmann zugeteilt bekommen, müssen jedenfalls viel Geld übrig haben, denn gut dreieinhalb Millionen Euro soll der Elektrorenner kosten. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Honda Urban EV Concept

img

Renault Symbioz

img

BMW i Vision Dynamics Concept

img

Jaguar Future Type beim TechFest in London

img

Nissan Leaf (2018)

img

Skoda Vision E


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.