suchen
22.11.2006

Eon baut 150 Erdgastankstellen an Autobahnen

Aktuell wird Erdgas an rund 750 Tankstellen angeboten.
©

Tochtergesellschaft Eon Gas Mobil gegründet / Investitionen von rund 36 Millionen Euro

Eon Ruhrgas wird in den kommenden zwei Jahren rund 150 Erdgastankstellen an deutschen Autobahnen errichten. Damit werde es bald ein flächendeckendes Netz in Deutschland geben, teilte der Konzern am Dienstag mit. Aktuell wird Erdgas als Kraftstoff bundesweit an rund 750 Tankstellen angeboten. Um das neue Geschäft auszubauen, habe Eon Ruhrgas die Tochtergesellschaft Eon Gas Mobil gegründet, die die neuen Anlagen in Kooperation mit den führenden Mineralölunternehmen in Deutschland bauen werde. Im Jahr 2007 sollen zunächst 60 bis 70 neue Tankanlagen errichtet werden. Weitere 60 bis 70 Anlagen sollen 2008 folgen. Eon Ruhrgas investiert nach eigenen Angaben etwa 36 Mio. Euro in den Tankstellennetzausbau. (ab)




Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundestagsfahrdienst

BwFuhrparkService übernimmt 2017

Der Bundestag will mit der Neuvergabe seiner Fahrbereitschaft auch umweltpolitisch ein Zeichen setzen. Künftig sollen auch für Elektroautos zum Einsatz kommen.


img
Zukunft der Mercedes-Motoren

Aus eigenem Antrieb

Leichter, leiser und sparsamer. Nie zuvor krempelte der Stuttgarter Autobauer derart massiv sein Motorenprogramm um. Abschied vom V6, Debüt für eine Weltneuheit.


img
Fahrbericht Mazda3 Facelift

Im Detail verbessert

Die Ansprüche in der Kompaktklasse steigen, der Wettbewerb ist hart. Mazda spendiert seinem Modell 3 nun eine Renovierung. Im Vordergrund standen neben Komfort und Konnektivität auch Sicherheit und Qualität.


img
Verkehrssicherheit

Gefahren frühzeitig erkennen

Mit der Anwendung "X2Safe" will der Autozulieferer ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.


img
EU-Kommission

Grünes Licht für geänderte Pkw-Maut

Deutschland und die EU-Kommission duellierten sich erbittert um die Pkw-Maut. Nun willigt Verkehrsminister Dobrindt in Nachbesserungen ein – und Brüssel ist einverstanden. Prompt werden aber Zeifel laut.