suchen
Erneuter Rückruf bei Toyota

Auch Autos in Deutschland betroffen

1180px 664px
Toyota ruft weltweit rund 2,87 Millionen SUV-Modelle zurück.
©

Wieder ein weltweiter Rückruf bei Toyota: Diesmal steht der RAV4 im Fokus. Sicherheitsgurte an den Rücksitzen können bei Unfällen beschädigt werden.

Probleme mit Sicherheitsgurten bei SUV-Modellen zwingen den weltgrößten Autobauer Toyota zum Rückruf von insgesamt 2,87 Millionen Fahrzeugen. In Deutschland seien knapp 71.200 Autos von der Maßnahme betroffen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Gurte in der hinteren Rücksitzreihe könnten bei einem Frontalzusammenstoß in Kontakt mit einem metallenen Sitzkissenrahmen kommen. In solch einem Fall könne der Sicherheitsgurt beschädigt werden.

Laut weiteren Angaben von Toyota handelt es sich um SUV der Modellreihe RAV4, die zwischen Juli 2005 und August 2014 gebaut wurden - außerdem der SUV Vanguard von Oktober 2005 bis Januar 2016. Die in Deutschland verkauften Fahrzeuge wurden im Zeitraum von November 2005 bis November 2012 produziert. Ausschließlich SUV der dritten Generation würden in die Werkstätten zurückgerufen, hieß es.

Die Halter der betroffenen Fahrzeuge würden angeschrieben und gebeten, sich mit ihrem Händler in Verbindung zu setzen. In den Werkstätten werde kostenfrei eine zusätzliche Schutzabdeckung jeweils rechts und links am Fondssitz-Gestell installiert.

In Nordamerika sollen sich bei zwei Unfällen Sicherheitsgurte auf den Rücksitzen gelöst haben. Ein Unfall sei tödlich verlaufen. Ob dies jedoch auf den Defekt zurückzuführen sei, könne man nicht bestätigen. (dpa)

360px 106px

Mehr zum Thema Rückruf:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.