suchen
Fahrbericht Mini John Cooper Works Cabrio

Maximales Kart-Feeling

10
1180px 664px
Die traditionell kraftvolle Krönung der Mini-Baureihen bekommt stets den Zusatz John Cooper Works. Das verspricht viel Power auf der Vorderachse, im Falle des neuen Mini John Cooper Works Cabrios sind es 231 PS.
©

Möglichst viel Fahrspaß aus relativ wenig Auto zu realisieren, war schon immer eine Domäne von Mini. Meist geht es dabei um viel Leistung im kleinen Auto. Man kann das Vergnügen noch steigern, wenn man mehr PS mit weniger Dach kombiniert.

Von Wolfgang Wieland/SP-X

Die traditionell kraftvolle Krönung der Mini-Baureihen bekommt stets den Zusatz John Cooper Works. Das verspricht viel Power auf der Vorderachse, im Falle des neuen Mini John Cooper Works Cabrios sind es 170 kW / 231 PS, die aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder mit Turbolader gewonnen werden. Diese Leistungswerte sind übrigens identisch zum Mini mit festem Dach, der vor einem Jahr auf unsere Straßen gelassen wurde. Ab sofort steht das flotte Open-Air-Vergnügen beim Mini-Händler, zu Preisen ab 28.151 Euro netto.

Für diese Basissumme bekommt man den kurz "JCW" genannten Viersitzer mit einem knackigen Handschaltgetriebe. Tadellos und hakelfrei schaltet man durch die sechs Vorwärtsgänge, nur die Schaltwege dürften durchaus etwas sportlicher, also kürzer sein. Wer lieber schalten lässt, zahlt 1.554 Euro Netto-Aufpreis für das Sport-Automatikgetriebe namens "Steptronic". Neben der angenehmen Bequemlichkeit, vor allem im Stadtverkehr, hat die Automatik den Vorteil, dass die Standard-Beschleunigung von null auf 100 km/h eine Zehntelsekunde schneller realisierbar ist: in 6,5 Sekunden, statt in optimiert handgeschalteten 6,6 Sekunden. Zusätzlich zur Beschleunigung ist auch der werksseitig angegebene Verbrauch geringer. Die Automatikversion kommt durchschnittlich mit 5,9 Litern auf 100 Kilometer aus, mit Handschaltung sind es 6,5 Liter auf die gleiche Distanz. Der Nachteil der Schaltfaulheit: Die Höchstgeschwindigkeit endet bereits zwei Stundenkilometer früher, bei 240 km/h, statt bei 242 km/h. Wobei zum Verbrauch gleich anzumerken ist, dass der beachtliche Fahrspaß beim nächsten Tankstopp teuer bezahlt werden muss. Wer es darauf anlegt, kann die NEFZ-Werksangabe locker verdoppeln. Bei unseren ausführlichen Testfahrten durch die kurvige Toskana kamen wir im Schnitt mit 9,7 Litern aus und hatten trotzdem noch ein breites Grinsen im Gesicht.

Mischung aus retro und aggressiv

Optisch kommt der nicht einmal vier Meter lange Kleinwagen in einer Mischung aus retro und aggressiv daher. Fünf große Lufteinlässe in der Frontschürze und das riesige unrunde Maul unterhalb der Motorhaube wirken gierig, wollen zeigen, dass das ganz sicher kein untermotorisierter Mädchen-Mini ist. Der Innenraum ist markentypisch sportlich, lifestylig und teils auch echt edel. Das Lederlenkrad liegt bestens in der Hand und die sportiven Ledersitze halten Fahrer und Beifahrer auch bei scharfer Kurvenfahrt auf den vier Buchstaben. In der zweiten Sitzreihe ist einigermaßen Platz, nur bei längeren Fahrten sollten die Hinterbänkler nicht allzu groß gewachsen sein. Platz für kleinere Koffer und Taschen ist im Gepäckraum, der immer 160 Liter fasst. Bei geschlossenem Verdeck wächst das Volumen auf 215 Liter.

Schön sportlich sehen die Kunststoff-Dekore mit Zielflaggen-Muster im Armaturenbrett und an den Türen aus. Wer die tellergroße Zentraleinheit mag, freut sich über das langgezogene Farbdisplay. Der Clou: Beim Wechsel des Fahrmodus verändert das gezeichnete Mini-Modell sein Aussehen. Im Green-Mode bekommt der Mini grüne Pfeile, die auf Sparsamkeit hinweisen und der Schriftzug "Verbrauchsoptimierter Fahrspaß" erscheint. Im Mid-Mode bleibt der Mini grau in grau und "Typischer Mini Fahrspaß" erscheint. Der beim JCW stets zu empfehlende Sport-Mode zaubert dem Mini rot-weiße Rallyestreifen auf die Motorhaube, eine Rakete und ein Rennkart erscheinen. Nur der Spruch "Maximales Gokart-Feeling" kann nicht nachvollzogen werden, da ein Gokart ja quasi ein vierrädriger Tretroller ist. Was das Mini-Marketing wohl meint ist ein Kart, ein Rennkart.

Motorsportliches Feeling

Wie auch immer, wir fahren zügig im Sport-Mode und erfreuen uns nach dem Öffnen des Cabrioverdecks in 18 Sekunden über den Frischluft-Fahrspaß. Das Öffnen und Schließen des Dachs klappt übrigens bis zu 30 km/h. Praktisch ist die Schiebedachfunktion des Soft-Tops, die bei jeder Geschwindigkeit das Verdeck stufenlos um bis zu 40 Zentimeter öffnen kann. Wer es britisch-verspielt mag, bestellt für 600 Extra-Euro den im Dach eingewebten Union-Jack, die britische Flagge, in titangrau. Beim Herunterschalten gibt es Race-Feeling durch automatisiertes Zwischengas und beim Schubbetrieb nach so ungefähr 3.000 bis 5.000 Umdrehungen sprotzt es herrlich motorsportlich aus den beiden mittelzentrierten Auspuffendrohren. Vor allem im Tunnel kommt dabei ein glückbringendes Gänsehautgefühl auf, wie es ein normaler Mini und schon gar keiner mit Dieselmotor leisten könnte. Für sichere Bremsmanöver sorgt die serienmäßige Brembo Sportbremsanlage, die hinter den 17 Zoll großen John Cooper Works Leichtmetallrädern Track Spoke in silber verbaut ist.

Als Fazit lässt sich ganz klar sagen, dass nach dem John-Cooper-Works-Coupé, auch das JCW-Cabrio ohne Bedenken von Männern gefahren werden kann. Bei den anderen Mini-Modellen kann man das nicht unbedingt behaupten.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Cabrio:





Fotos & Videos zum Thema Cabrio

img

Mercedes S-Klasse Coupé und Cabriolet (2018)

img

Bentley-Studie EXP 12 Speed 6e

img

Mercedes-Sondermodelle für SL und SLC

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

Mercedes-Benz C63 AMG Cabriolet

img

Range Rover Evoque Cabriolet


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Sixt Leasing bekommt neuen CEO

Thomas Spiegelhalter übernimmt Anfang 2018 den Vorstandsvorsitz der Sixt-Tochter. Der Chef des Mercedes-Händlers Beresa soll das Online-Neuwagengeschäft weiter ausbauen.


img
Fahrbericht BMW X3

Bestens gerüstet

Der BMW X3 fährt, was die Zulassungen angehen, in Deutschland seiner Konkurrenz hinterher. Mit dem Nachfolger könnte sich das allerdings schnell ändern. Seine Entwickler...


img
Elektromobilität

Streetscooter der Post gefragt

Die Post treibt als einer der größten Flottenbetreiber in Deutschland die Elektromobilität voran. CO2-frei will der Logistiker bis 2050 werden. Mit dem Streetscooter...


img
Tankkarte

Logpay kooperiert mit Orlen

Das Akzeptanznetz der Logpay Card wächst. Ab sofort können die Kunden der Tankkarte auch an den über 570-Star-Stationen bargeldlos bezahlen.


img
Elektroauto-Bestseller

Renault Zoe und BMW i3 fahren weit voraus

Erst der Zoe, dann der i3 – und dann lange nichts. Die beiden Kleinwagen haben sich in Deutschland 2017 zu einsamen E-Auto-Bestsellern entwickelt.