suchen
07.03.2016 Fiat Tipo

Ein Italiener für Kopfmenschen

8
Auf 4,37 Metern Länge bringt der Fünftürer-Tipo 440 Liter im Kofferraum unter
© Fiat

Im hierzulande wichtigsten Segment, der Kompaktklasse, ist Fiat nun endlich auch wieder vertreten. Sogar mit einem durchaus konkurrenzfähigen Modell.

Mit dem Tipo hat sich Fiat jetzt in der Kompaktklasse zurückgemeldet. Auf dem Genfer Automobilsalon (bis 13. März) zeigen die Italiener mit Schrägheck (Marktstart im Juni) und Kombi (September) gleich zwei Karosserievarianten, die für den deutschen Markt besonders interessant sind. Auch aufgrund der zu erwartenden Preise.

Das Design der beiden neuen Tipo-Varianten ist zurückhaltend, aber nicht beliebig, der Innenraum wirkt schlicht, aber solide. Mit gutem Platzangebot, angemessener Ausstattung und einem vergleichsweise niedrigen Preis will der Kompakte im vollbesetzten Segment vor allem Kopfmenschen ansprechen: Zwar hat Fiat für die neuen Karosserievarianten noch keine Preislisten veröffentlicht, sie dürften sich aber an der Limousine orientieren, die zum Kampfpreis von 11.756 Euro netto zu haben ist. Das fünftürige Schrägheck dürfte bei rund 12.600 Euro liegen, der Kombi bei etwa 13.500 Euro ohne Mehrwertsteuer. Serienmäßig sind dann unter anderem Klimaanlage, Radio (MP3, USB) und sechs Airbags.

Auf 4,37 Metern Länge bringt der Fünftürer-Tipo 440 Liter im Kofferraum unter, im 20 Zentimeter längeren Kombi sind es 550 Liter – im Klassenvergleich sehr gute Werte. Im Innenraum verspricht Fiat komfortable Bein- und insbesondere Kopffreiheit auch für Großgewachsene. Letztere soll durch den relativ gradlinigen Zuschnitt zustande kommen, die Designer haben der Versuchung widerstanden, die Dachlinie nach hinten stark abfallen zu lassen. Eine Vielzahl von Ablageflächen soll den Tipo besonders für Familien praktikabel machen.

Zwei Diesel- und drei Ottomotoren

Für den Antrieb hat der Kunde die Wahl aus zwei Dieselmotoren mit (88 kW / 120 PS) und (70 kW / 110 PS) sowie drei Ottomotoren. Einstiegsaggregat ist der 1,4-Liter-Benziner mit 70 kW / 95 PS, mit Turbo leistet das Aggregat 88 kW / 120 PS. Darüber hinaus ist ein weiterer Benziner mit 80 kW / 110 PS erhältlich. Die Kraftübertragung erfolgt je nach Motor über manuelle Schaltgetriebe mit fünf oder sechs Gängen, Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe.

Mit dem Namen Tipo knüpfen die Italiener an eine kompakte Baureihe an, die sie von Ende der 80er bis Mitte der 90er unter dem gleichen Namen im Programm hatten. Seit dem Auslaufen des hierzulande zuletzt wenig erfolgreichen Bravo war Fiat im wichtigen Kompakt-Segment nicht mehr vertreten. Mit dem Tipo melden sich die Italiener nun kampfeslustig zurück. Das Schrägheck tritt unter anderem gegen Modelle an wie (die allesamt kürzeren) Skoda Rapid Spaceback, Citroen C4 oder Kia Ceed. Der Kombi hat beispielsweise Seat Leon ST oder der Hyundai i30 Kombi zum Wettbewerber. (sp-x)

Bildergalerie



Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

Mazda3 Facelift

img

VW Golf 7 Facelift (2017)

img

Skoda Oktavia Facelift

img

Honda Civic (2017)

img

Hyundai i30 (2017)

img

Opel Astra


Ihr Kommentar zum Artikel

Alle

logo Mehr zu Fiat

© Copyright 2016 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Licht-Test 2016

Weiter viele Blender unterwegs

Das Ergebnis des Licht-Tests 2016 fällt eher bescheiden aus. An 32 Prozent der überprüften Beleuchtungseinrichtungen gab es Beanstandungen. Damit hat sich die Mängelquote nur minimal verbessert.


img
Deutsche Leasing

Zweistelliges Plus im Flottengeschäft

Der Flottenmarkt in Deutschland boomt. Das sorgt auch bei der Deutschen Leasing für kräftige Zuwächse. Das Neugeschäft verbesserte sich in diesem Bereich um zwölf Prozent.


img
Ford "Langzeit-Testfahrt"

Und noch eine Runde

Ford schickt seine Aktion "Langzeit-Testfahrt" erneut in die Verlängerung. Auch 2017 können Gewerbekunden aktuelle Modellreihen ausgiebig testen.


img
Volkswagen

Neue Mobilitätsmarke heißt "Moia"

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde ein neues Tochterunternehmen gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.


img
"Nicht optimal"

Kritik an Rückruf-Seite des KBA

Verbraucherschützer bemängeln die Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamtes: Sie mache es Nutzern zu schwer, Informationen über Rückrufe zu finden. Nun legen sie mit einem Gutachten nach.