suchen
10.03.2016 Flottengeschäft

Mercedes-Bank spürt keinen Dieseleffekt

Mercedes-Benz Bank ist für das laufende Jahr zuversichtlich.
© Daimler

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2016 hat die Bank ein Plus beim Neugeschäft von 16 Prozent verbucht. Für das laufende Jahr ist man zuversichtlich.

Der Finanzierungsarm des Autobauers Daimler bemerkt auch im neuen Jahr keinen Effekt durch den Abgas-Skandal bei Volkswagen. "Wir spüren derzeit kein Nachlassen der Dieselnachfrage", sagte der Vorstandschef der Mercedes-Benz Bank, Franz Reiner, in Stuttgart. "Die großen Flottenbetreiber sind heute schon sehr bewusst, was Wirtschaftlichkeit und Ökologie angeht." 

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2016 habe die Bank ein Plus beim Neugeschäft von 16 Prozent verbucht, sagte Reiner. Er sei für das laufende Jahr zuversichtlich. Im Flottengeschäft rechnet der Mercedes-Bank-Chef mit einem starken Wachstum, bei Leasing und Nutzfahrzeuggeschäft nur mit einem leichten Plus. 

Im vergangenen Jahr hatte die zum Daimler-Konzern gehörende Bank ihr Neugeschäft um acht Prozent auf 10,7 Milliarden Euro steigern können. Die Einlagen gingen allerdings um drei Prozent zurück. Zum Gewinn macht die Bank keine Angaben. Sie habe aber einen "signifikanten Beitrag" zum Gewinn der Gesamtsparte Daimler Financial Services geleistet, die ihren Gewinn vor Zinsen und Steuern um 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro gesteigert hatte. (dpa)



Mehr zum Thema Autobank:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Renault Business Edition"

Sonderserie für gewerbliche Kunden

Renault bietet die neue "Business Edition" ab sofort für die Modelle Clio Grandtour, Mégane Grandtour, Kadjar, Scénic, Grand Scénic, Talisman Grandtour und Espace.


img
Opel Crossland X

Kleiner Bruder für den Mokka

Der Opel Mokka zählt zu den größten Mini-SUV auf dem Markt. Unter ihm ist daher noch genug Platz für ein weiteres Crossover-Modell, finden die Rüsselsheimer.


img
Personalie

Neuer Mobilitätschef bei TÜV Rheinland

Matthias Schubert folgt auf Prof. Jürgen Brauckmann als Executive Vice President Mobilität.


img
R Line-Pakete für VW Golf

Sport-Look für kleines Geld

So ein Golf R ist teuer und unvernünftig. Alternativ hat VW deshalb für das frisch geliftete Kompaktmodell wieder die günstigeren R-Line-Pakete ins Programm genommen.


img
Start in Island

Sixt Leasing wird internationaler

Seit 2009 ist Sixt in Island bereits als Autovermieter präsent. Jetzt folgt die Erweiterung des Angebots um Full-Service-Leasing.