suchen
Flottenmanagement

TomTom kauft in Polen zu

1180px 664px
TomTom und Finder verbinden ihre Unternehmensaktivitäten.
©

Polen gilt als Telematik-Markt mit hohem Potenzial. Dieses will TomTom jetzt mit der Übernahme des lokalen Anbieters Finder nutzen.

TomTom stärkt seine Position in den Bereichen Flottenmanagement und Telematik. Die Telematics-Sparte hat Ende Dezember 2015 den polnischen Fuhrparkdienstleister Finder S.A. übernommen. "Polen ist einer der am schnellsten wachsenden Telematik-Märkte Europas", sagte Managing Director Thomas Schmidt am Montag laut einer Mitteilung. In diesem Geschäft sei Finder dort führend, hieß es.

Durch die Übernahme wächst die installierte Basis von TomTom den Angaben zufolge um 60.000 Einheiten. Damit sei nun der Meilenstein von 600.000 Fahrzeugen überschritten worden. Zum Kaufpreis und weiteren Details äußerte sich der Konzern nicht.

TomTom hat seinen Hauptsitz in Amsterdam. Weltweit vertreiben mehr als 4.400 Mitarbeiter Produkte wie Navigationsgeräte, Sportuhren oder Action-Kameras in über 48 Ländern. TomTom Telematics kümmert sich um die Bereiche Flottenmanagement, Fahrzeugtelematik und Connected Car-Dienste. Bekannteste Lösung ist die "Webfleet"-Plattform. (rp)

360px 106px

Mehr zum Thema Flottenmanagement:

Gebrauchtfahrzeugwerte



Fotos & Videos zum Thema Flottenmanagement

img

Autoflotte Business Talk sponsored by Jaguar Land Rover

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Flottengeschäft

Ford mit Einpreisstrategie

Im Mai und Juni bietet der Kölner Autobauer seine drei großen Pkw-Modelle Mondeo, S-Max und Galaxy zu einheitlichen Leasingraten an.


img
BMW M550d

Diesel-Dampfhammer

Diesel-Fans wird BMW auch vom neuen 5er wieder eine besonders sportliche M-Version anbieten. Die Neuauflage des extrastarken Selbstzünders ist druckvoller denn je.


img
Digital-Ausgabe

Autoflotte 5/2017 jetzt als ePaper lesen!

Schadenmanagement im Fuhrpark: In der Marktübersicht stellt Autoflotte 5/2017 33 Anbieter für die Abwicklung vor. Zudem klären wir, wann sich Outsourcing lohnt.


img
Skoda

Nachfolger des Yeti heißt Karoq

Nach Kodiaq nun Karoq: Skoda schafft eine einheitliche SUV-Terminologie und lässt den Namen Yeti fallen. Außerdem wächst das Einstiegs-SUV der Marke zum Modellwechsel...


img
Personalie

Torsten Harms geht zu Consense

Torsten Harms soll von Hamburg aus als Leiter Vertrieb die Geschäftsentwicklung des Schadenmanagers vorantreiben.