suchen
Fünfjahresplan

Kia startet Offensive bei "Green Cars"

1180px 664px
Die getarnten neuen Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle Niro und zwei Optima und das Elektroauto Soul EV, das Ende 2014 in Deutschland eingeführt worden ist.
©

Die Koreaner setzen in Zukunft verstärkt auf Elektromobilität. Darunter fallen auf Wasserstofffahrzeuge. Die haben allerdings in Korea ein kleines Problem.

Die koreanische Marke Kia gibt Gas mit Strom und Wasserstoff und will damit bis 2020 den Durchschnittsverbrauch ihrer Modelle um 25 Prozent gegenüber 2014 reduzieren. Das erste reine Elektroauto ist schon auf dem Markt, im Herbst 2016 erscheint das erste Modell mit Plug-In-Hybrid-Antrieb. Insgesamt will die kleinere Marke aus dem Hyundai-Konzern in den nächsten vier Jahren elf neue Modelle auf den Markt bringen, die mit Umwelt-Technologien ausgerüstet sind. Darunter auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben werden. Bislang war Kia bei der Entwicklung sogenannter "Green Cars" eher zurückhaltend. Jetzt sollen über neun Milliarden Euro ausgegeben und damit auch Tausende neuer Arbeitsplätze geschaffen werden.

"Der weltweite Automarkt wird sich rasend schnell hin zu Elektrofahrzeugen mit verschiedenen Konzepten entwickeln", prophezeit Kia-Entwicklungschef Ki-Sang Lee, der in der Zukunft wieder mit stark steigenden Ölpreisen rechnet. Bei der Vorstellung der Zukunftspläne fällt aber auf, dass Kia das reine Elektroauto nicht in den Vordergrund stellt. Lee nennt als Schwerpunkte der Entwicklung vor allem leistungsfähige Hybrid-Fahrzeuge, deren  Batterie auch an der Steckdose aufgeladen werden kann. Das neue Mittelklasse-Modell Optima, dass im Herbst nach Europa kommt, macht im nächsten Herbst den Anfang. Mit seiner Kombination aus einem Zweiliter-Benziner (113 kW / 154 PS) und einem 50 kW / 67 PS starken Elektromotor soll der geräumige Viertürer 43 Kilometer weit lokal abgasfrei unterwegs sein können. In Deutschland wird er mit rund 27.000 Euro erheblich günstiger zu haben sein als ähnliche Modelle deutscher Hersteller.

Ki-Sang überraschte zudem mit der Ankündigung, dass der neue Niro Mitte kommenden Jahres ausschließlich mit einem Hybrid-Antrieb ausgeliefert wird. Der 4,36 Meter lange Fünftürer im typischen SUV-Look kann zwar nicht an der Steckdose geladen werden, wird aber nach den heute geltenden Verbrauchsnormen dank des Zusammenspiels von einem 77 kW / 105 PS starken 1,6-Liter-Benziners mit einem 32 kW / 44 PS E-Antrieb das sparsamste Fahrzeug seiner Art sein.

Wasserstoff-Antrieb hat Zukunft

Die Zukunft, so glaubt jedenfalls Kia, wird aber mehr und mehr dem Wasserstoff-Antrieb gehören. Die Schwestermarken Hyundai und Kia sammeln derzeit Erfahrungen mit einer Testflotte von Brennstoffzellen-Modellen. Vom Hyundai ix35 wurde sogar eine Kleinserie aufgelegt, die in verschiedenen europäischen Ländern unterwegs ist. Bei dieser Technik wird der Strom für den Elektromotor an Bord produziert, indem Wasserstoff durch Elektrolyse umgewandelt wird. Aus dem Auspuff entweicht lediglich harmloser Dampf. Dieser Antrieb produziert keine Schadstoffe, vor allem kein CO2. Wirklich sinnvoll ist das auch nach Überzeugung der Kia-Verantwortlichen aber nur, wenn bei der Wasserstoff-Gewinnung Strom aus Sonnen- oder Windenergie genutzt wird.

Kia-Techniker Sae-Hoon Kim erklärt die Probleme, vor denen sein Entwicklungsteam steht. "In ganz Korea gibt es keine öffentliche Wasserstoff-Tankstelle. Wir müssen uns den Brennstoff irgendwie beschaffen, um arbeiten zu können." Doch auch er ist überzeugt, dass in Zukunft immer mehr Zapfstellen für Jedermann bereitstehen werden. "Das wird schneller gehen, als wir uns das heute vorstellen können." Deshalb plant Kia auch eher vorsichtig. „Wenn 2020 das erste Serienmodell erscheinen wird, rechnen wir mit einer Jahresproduktion von rund 1.000 Stück, die wir aber jederzeit hochfahren können“. Um was für eine Art Fahrzeug es sich handeln könnte, wird noch nicht verraten. "Vieles ist denkbar", meint Entwicklungschef Ki-Sang Lee. "Limousine oder SUV, große oder kleine Autos." Ein Brennstoffzellen-Modell soll eine mit einem heutigen Zweiliter-Benziner vergleichbare Leistung bringen. Die Ziele sind eine Reichweite von 800 Kilometern pro Tankfüllung und eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

Nur hinter vorgehaltener Hand räumen Kia-Manager ein, dass die Offensive vor allem auf die Rivalen aus das Nachbarland Japan zielt. Einer sagt ganz offen: „Es ist wichtig für unser Selbstbewusstsein, dass wir bei der Entwicklung auf Augenhöhe sind und von den Japanern endlich ernst genommen werden." (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Alternative Antriebe:





Fotos & Videos zum Thema Alternative Antriebe

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Faraday Future FF91

img

BMW Plug-in-Hybrid-Modelle

img

Mercedes-Benz F015

img

Toyota Mirai


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Ssangyong Rexton 4

Gelungene Schönheitskur

Der Name ist geblieben. Doch optisch und auch im Innenraum hebt sich die Neuauflage des Ssangyong Rexton deutlich von seinem Vorgänger ab. Die Kunden zahlen Schönheitskur...


img
Fuhrparkverband

"Überhöhte Verbrauchswerte – unbekannte Wahrheit?"

Die Klage aus dem politischen Berlin über den hohen Spritverbrauch von Hybridfahrzeugen sorgt beim Fuhrparkverband für Kopfschütteln. "Willkommen im wahren Leben",...


img
Transporter

Bestellstart für Mercedes-Benz eVito

Der anstehende Paradigmenwechsel setzt traditionelle Automobilhersteller unter Druck. Mercedes stellt seine Transporter-Flotte ab Sommer 2018 auf Elektromobilität.


img
Elektroautos im Winter

Kälte zehrt an der Reichweite

Im Winter wird die Batterie von Elektroautos besonders beansprucht. Weil das auf die Reichweite geht, sollte man vorsorgen.


img
Selbstfahrende Autos

London will auf allen Straßen testen

Bald schon könnten auf der ganzen Insel selbstfahrende Autos ohne Fahrer zu Testzwecken unterwegs sein. Mit dem Vorstoß will die Regierung das Land für den EU-Austritt...